Frauenteams aus dem Grenzland in der Handball-Verbandsliga

Handball-Verbandsliga : TSV-Frauen siegen im Derby gegen den SC Waldniel

Das Lokalduell der Damenmannschaften des TSV Kaldenkirchen und des SC Waldniel in der Handball-Verbandsliga endete mit 25:19 (14:11). „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht im Verband gedeckt, wodurch wir viele leichte Tore kassiert haben“, berichtete TSV-Trainer Maik Tötsches.

Dennoch konnte der TSV bis zum 10:9 in der 25. Spielminute einen Vorsprung von immer mindestens zwei Toren verwalten. Noch vor der Halbzeit setzte sich der TSV dann durch einen 4:2-Lauf wieder deutlicher ab.

„In der zweiten Halbzeit konnten wir das einstellen und gut decken. Im Angriff waren wir teilweise noch ideenlos“, so Tötsches. Nach der Pause baute Kaldenkirchen den Vorsprung auf 18:11 aus, danach traf auch Waldniel wieder das Tor. Die Spielerinnen des SC kamen zeitweise wieder auf fünf Tore heran, konnten es aber nicht mehr spannend machen. „Wir konnten den Impuls von letzter Woche nicht mitnehmen. Man muss ganz klar sagen, dass wir uns heute selber geschlagen haben. Aus meiner Sicht war die Torfrau des TSV Kaldenkirchen die Matchwinnerin. Wir spielten immer wieder Torchancen heraus, konnten diese aber aufgrund ihrer Paraden nicht verwandeln“, so SC-Trainer Elmar Gronsfeldl. Die Torschützen des TSV: Engels (8), Klingen (6), Hoppmanns (4), Faervers (3), Pollozek (2), Mora und Heyer (je 1). Für Waldniel trafen: Paulsen (6), Jentges, Opitz (je 3), Deilen, Bohnen, Theven (je 2) und Nöthlings (1).

Die Damen des ASV Süchteln haben ein „Vier-Punkte-Spiel“ gegen die HSG Alpen/Rheinberg mit 23:29 verloren. „Es wäre für uns ein wichtiger Sieg gewesen. Wir haben allerdings wieder viel zu viele technische Fehler gemacht und unsere Chancen nicht genutzt. Gegen die 3:2:1-Abwehr der Rheinbergerinnen ist uns wenig eingefallen. Zusätzlich haben wir in der zweiten Halbzeit dann auch noch die Torhüterin warmgeworfen“, berichtete Trainer Christoph Muth nach der Partie. Nach einer recht ausgeglichenen Anfangsphase zog Rheinberg ab dem 8:6 in der 15. Minute davon. Zur Halbzeit stand es dann 15:11. Auch nach der Pause konnte der ASV den Sieg der HSG nicht mehr gefährden.

Das Spiel der Damen des TV Lobberich gegen den VfB Homberg musste aufgrund einer unbespielbaren Halle abgesagt werden. Da keine Ausweichhalle in Homberg zur Verfügung stand, wird die Partie demnächst nachgeholt.

Mehr von RP ONLINE