Frauenteams aus dem Grenzland in der Handball-Verbandsliga

Handball-Verbandsliga : SC Waldniel feiert Heimsieg gegen den HC TV Rhede

Die Damen des SC Waldniel setzten sich in der Handball-Verbandsliga gegen den HC TV Rhede daheim mit 27:23 durch. „Wir waren die ganze Zeit die bessere Mannschaft, hatten aber in der ersten Halbzeit zwei Phasen, in denen Rhede dennoch in Führung gehen konnte“, so Trainer Elmar Gronsfeld.

Immer wieder setzte Waldniel sich weiter ab, agierte dann aber des Öfteren leicht unkonzentriert. Die Tore erzielten: Opitz, Paulsen (je 9), Drenker, Hillers (je 3), Bohnen (2) und Deilen (1).

Die Damen des ASV Süchteln unterlagen dem TV Anrath knapp mit 17:18. Süchteln erwischte den besseren Start, Anrath hielt aber dagegen und setzte sich ab der 13. Minute (4:4) auf 8:4 ab. Zur Halbzeit verkürzte der ASV nochmal auf 9:19, verlor dann aber die Kontrolle über das Spiel und lief in der gesamten zweiten Halbzeit einem wachsenden Rückstand hinterher. In den letzten zehn Minuten gab Süchteln aber noch mal Gas und kämpfte sich von 12:18 auf 17:18 heran. Dabei blieb es dann aber auch. „Jenny Bischofs hat uns mit ihren Paraden die Aufholjagt dann noch mal ermöglicht“, so Trainer Christoph Muth. Für den ASV trafen: Benders (5), Wingert (4), Böhmer (3), Wilms (2), Sturm, Kraft und Knobe (je 1).

Für die Damen des TSV Kaldenkirchen endete das Wochenende mit einem 31:25-Sieg gegen die HSG Alpen/Rheinberg. „Die Abwehr war ganz gut. Wir haben zwischenzeitlich aber sehr hektisch gespielt, so dass das Spiel in der ersten Halbzeit recht ausgeglichen war. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann aber zu unserer Konstanz gefunden“, berichtete Trainer Maik Tötsches. Nach einem 13:14-Rückstand zur Pause ging der TSV in der zweiten Hälfte schnell in Führung und setzte sich immer weiter ab. Luisa Engels (10) war die erfolgreichste Torschützin. Außerdem trafen Hoppmanns (5), Heyer (4), Mora, Petsche, Thommessen (je 3), Klingen (2) und Faervers (1).

Der TV Lobberich II unterlag nach einer schwachen Partie dem ATV Biesel mit 23:25. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit konnten die Lobbericherinnen sich phasenweise absetzen, wurden dann aber wieder unkonzentriert. „Das Spiel haben wir in den letzten zehn Minuten verloren. Wenn wir unsere Chancen nutzen und auch in der Abwehr wach bleiben, gewinnen wir das Spiel“, so Trainerin Anke Winkels.

Mehr von RP ONLINE