Handball : Frauen des TVL fordern Straelen im Pokal viel ab

In der ersten Pokalrunde auf Niederrheinebene verkauften sich die Handballfrauen des TV Lobberich so teuer wie möglich, denn der Oberligist verlor gegen den Regionalligisten SV Straelen daheim nur knapp 24:27 (9:16).

Allerdings ließen die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit noch einige Wünsche offen. „Wir haben zu naiv und viel zu passiv verteidigt“, ärgerte sich der Lobbericher Trainer Marcel Schatten. „Dadurch, dass wir häufig zu spät an der jeweiligen Gegenspielerin waren, gab es etliche Siebenmeter gegen uns, die dann auch noch häufig mi Zeitstrafen verbunden waren.“

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann allerdings deutlich besser. Allerdings verloren die Gastgeberinnen in der 26. Minute bereits Nadine Ensen, die nach ihrer dritten Zeitstrafe vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde. Genau so erging es dann Katharina Weiss, die das Spielfeld drei Minuten vor dem Abpfiff verlassen musste. Dennoch startete der TVL eine furiose Aufholjagd unter konnte mehrmals auf zwei Tore verkürzen, ließ dann aber immer wieder beste Chancen ungenutzt. „Das war ein sehr gutes Ergebnis“, so Schatten. „Schade, es hätte heute noch mehr sein können.“

Torschützinnen des TV Lobberich: Melanie Ensen (11/9), Katharina Weiss, Kyra Mannheim (je 3), Anna Koessl, Merit Liedtke (je 2), Carolin Baaken, Johanna Orbon und Pauline Sirries.