Fortuna Dilkrath vor Heimspiel gegen den 1. FC Viersen

Fußball-Bezirksliga : Fortuna Dilkrath könnte am 1. FC Viersen vorbeiziehen

Zum Jahresabschluss noch mal in Grenzland-Derby in Dilkrath. Der 1. FC Viersen ist am Samstag zu Gast.

Bevor Fortuna Dilkrath und der 1. FC Viersen am Samstagabend ihre Weihnachtsfeiern abhalten, treffen sie im Derby der Fußball-Bezirksliga noch einmal aufeinander. Und beim 1. FC Viersen ist etwas Ruhe eingekehrt. Nachdem Klaus Fleßers das Traineramt von Daniel Saleh interimsweise übernommen hat, siegte der Landesliga-Absteiger sowohl in Brüggen (3:1) als auch gegen den Dülkener FC (2:0) und hat sich wieder etwas an die Spitzengruppe herangetastet.

Zum Abschluss des Jahres 2018 bekommen es die Viersener nun aber erstmals mit einem Team zu tun, das punktemäßig auf Augenhöhe agiert. „Fortuna Dilkrath hat eine gute Mannschaft“, adelt Fleßers den kommenden Gegner, der nach dem jüngsten Erfolg bei TuRa Brüggen 27 und damit zwei Zähler weniger auf dem Konto hat als seine Mannschaft. Mit einem Sieg kann Fortuna an Viersen vorbeiziehen. „Natürlich möchten wir am liebsten vor ihnen stehen“, gibt Trainer Thomas Richter zu, „aber dafür müssen wir erneut eine gute Leistung abrufen.“ Weiterhin fehlen werden ihm Dennis Parzych, Peter Hoffmann und Erdal Tuna.

Bei Viersen wird neben den Langzeitverletzten nur Hakan Sayici fehlen, der sich in Brüggen sich eine Bänderdehnung am Knöchel zuzog. Die ehemals suspendierten André Seidel und Mesut Yanik haben sich in alter Umgebung schnell wieder eingelebt und standen in beiden Spielen unter Fleßers in der Startelf. „Sie haben mit meiner Übernahme eine neue Chance bekommen und diese genutzt“, berichtet der 64-Jährige. Er ließ aufgrund der Enge des Dilkrather Kunstrasen-Platzes vermehrt Standards trainieren ließ. „Durch sie kann das Spiel entschieden werden“, weiß Fleßers.

Mehr von RP ONLINE