Fortuna Dilkrath schon in der Zwischenrunde beim Hallenmasters in Dülken stark

Fußball-Hallenmasters : Spätere Finalisten treffen sich schon in der Zwischenrunde

Fortuna Dilkrath und der Schiefbahn gewannen die beiden ersten Zwischenrundengruppen beim Masters. Schon dabei besiegten die Dilkrather den SV Oppum.

In der Zwischenrunde, die erstmals in der Geschichte des Masters am zweiten Tag anstatt des Beginns mit den Viertelfinalspielen ausgetragen wurde, ragten allen voran der SC Schiefbahn und Fortuna Dilkrath heraus. Beide gewannen in ihren Gruppen gleich die beiden ersten Spiele souverän und waren damit vorzeitig für das Halbfinale qualifiziert waren.

Die Schiefbahner bezwangen zunächst den SC Waldniel mit 1:0 und dann Teutonia St. Tönis II deutlich mit 4:1. Im letzten und für Schiefbahn nicht mehr entscheidenden Spiel gewann der 1. FC Viersen dann durch die Tore von Adrian-Ionel Taranu (2) und Enrico Zentsch mit 3:0 und stand damit ebenfalls als Halbfinalist fest. Nach einer eindrucksvollen Vorrunde blieb für den SC Waldniel am Ende nur der dritte Platz übrig. Nach der knappen Niederlage gegen Schiefbahn wollten die Jungs von Björn Kox es im Spiel gegen den 1. FC Viersen wissen. Doch am Ende sprang nur eine 2:3-Niederlage heraus. Andre Seidel (2) und Enrico Zentsch trafen für Viersen, Jan Beerens und Daniel Hank für Waldniel. Der 5:1-Sieg (Tore: Simon Wallrafen/2, Marvin Uerschels, Jans Beerens und Daniel Hank) im letzten Spiel gegen Teutonia St. Tönis II brachte nur noch etwas fürs Selbstvertrauen und den letztlich bedeutungslosen dritten Platz.

In der anderen Gruppe gewann Fortuna Dilkrath zunächst durch die Tore von Ilir Tahiri (2) und Steffen Coenen gegen den VfL Willich mit 3:0. Gegen den SV Oppum taten sich die Dilkrather zunächst schwer und mussten lange Zeit einem 0:1-Rückstand durch Kadir Demir hinterherlaufen. Im Schlussspurt trafen die Dilkrather dann durch Christian van de Flierdt, Marvin Holthausen und Mike Küppenbender mit 3:1, und das Halbfinale war erreicht. Im letzten Spiel deklassierten die Dilkrather dann aber auch noch TIV Nettetal, der in der Vorrunde noch einen bärenstarken Eindruck hinterlassen hatte und am zweiten Tag bitter enttäuschte, mit 5:1. Die Dilkrather Treffer steuerten Ilir Tahiri (2), Steffen Coenen, Torben Esser und Marvin Holthausen bei.

„Das war schon genau nach meinem Geschmack“, meinte Dilkraths Trainer Thomas Richter. „Aber jetzt kommen erst die Spiele, die wirklich zählen.“ Im Endklassement lagen die Dilkrather somit vor dem SV Oppum. Willich wurde mit drei Punkten Dritter vor TIV Nettetal.

Mehr von RP ONLINE