1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Reiten: "Fino" überraschte Annette Breuer

Reiten : "Fino" überraschte Annette Breuer

Beim Vielseitigkeitsturnier des Reit- und Fahrverein Dilkrath im Heidend blieben die Kreistitel im hiesigen Raum. Thomas Diemer (RV Kaldenkirchen) gewann die A-Klasse nach Dressur, Springen und Gelände mit Denver. In der Dressur machte er seinem achtjährigen Schimmel keine gute Figur. "Er macht sich in Hose, wenn er alleine im Viereck ist", sagte Thomas Diemer schmunzelnd. "Sein Nervenkostüm muss besser werden. Dagegen ist er für das Springen geradezu prädestiniert." Dort machte das Duo die Fehler dann auch wett. Der Brachter verlor im Gelände nicht viel und wurde somit Meister.

Diemer reitet seit 1979 Vielseitigkeit. "Damals war in Dülken-Viersen das Landesturnier", erinnerte er sich. "Ich habe viele rheinische Meisterschaften geritten. Ich habe auch viele Prüfungen gewonnen, aber nie so einen richtigen Titel auf etwas höherer Ebene." Springkreismeister war er schon mal im Pferdesportverband Kreis Viersen, "aber die Vielseitigkeit konnte ich bisher noch nie gewinnen", freute er sich nun über den geglückten Clou.

Der Metzgermeister, der nebenher Galloway-Züchter ist, ist der Bruder von dem bekannten Hardy Diemer, der Deutscher Championatssieger der Berufsreiter und Nationenpreisreiter ist. "Er macht das als Beruf. Für mich ist es Spaß und Hobby", sagt der 42-Jährige. Denver ist zurzeit das Pferd, auf er setzt.

Die Kreismeisterin der E-Klasse kommt vom Ausrichter. Mit dem achtjährigen, selbst gezogenen Connemara-Pony Shamrock Fino ritt Annette Breuer zum Titel. "Ich hatte nicht damit gerechnet", sagte die 32-Jährige. "Denn die letzten Turniere sind nicht so gut gelaufen." In Dilkrath gewann sie mit Shamrock Fino das Springen, wurde in der Dressur Vierter und im Gelände Fünfte.

  • Reitsport : Doppel-Talent liebt Dressur und Springen
  • Lokalsport : Doppel-Talent liebt Dressur und Springen
  • Reitsport : Doppel-Talent liebt Dressur und Springen

"Connemara-Ponys sind dafür bekannt, dass sie gerne springen und da besonders stark sind. Shamrock Fino war heute aber in allen drei Disziplinen gut." Das Pony kann auch anders sein. Es ist ein kleiner Schocker. "Im vergangenen Jahr brach er mir den Arm, weil er im Gelände bockte", erzählte Breuer. "Er kann auch lieb sein und bringt mich wie heute gut über die Hindernisse. "Fino" läuft hauptberuflich als Therapiepferd bei Breuers Schwester Jutta Junkers.

Dass ein zweiter Kreistitel für Erwachsene in der E-Klasse ausgeritten wurde, war nicht ganz im Sinne des Pferdesportverbandes Kreis Viersen. Sonst kamen hier die Kreis-Junioren zum Zuge. "Wir hatte uns hier ganz auf den Ausrichter verlassen", kommentierte Kreis-vorsitzender Ulrich Schulze. "Hier müssen wir uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir das von unserer Seite nicht geprüft hatten."

(RP)