Fußball : FC-Defensive noch etwas dünn

Für den 1. FC Viersen ist die Sommerpause zu Ende. Die ersten intensiven Trainingseinheiten sind bereits absolviert, auch das erste Testspiel stand schon auf dem Programm. Bei Fortuna Dilkrath unterlag der 1. FC 0:1. "Das Ergebnis ist jedoch überhaupt nicht wichtig für uns.

Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht", relativiert Trainer Willi Kehrberg den ersten Auftritt seiner neu formierten Mannschaft nach dem Rückzug aus der Niederrheinliga. Denn dem A-Lizenzinhaber standen immerhin neun Akteure nicht zur Verfügung. Urlaubsbedingt. Und aus diesem Grund ist Viersens Coach mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung auf die Landesligasaison auch nur bedingt zufrieden: "Da müssen wir halt mit umgehen. Aber es ist in unserer Vorbereitung natürlich nicht unbedingt von Vorteil. Immerhin sind dann in der kommenden Woche wieder alle an Bord."

Spätestens beim Turnier um den Brüggener Burgpokal kann Kehrberg wieder aus dem Vollen schöpfen. Dabei gehen die Rot-Weißen als Titelverteidiger an den Start der 25. Auflage. Aber ob der 1. FC wieder eine gute Rolle spielen kann, bleibt abzuwarten. Das weiß auch Kehrberg: "Der Burgpokal ist immer eine erste Standortbestimmung für uns gewesen. Mal schauen, wie es sich diesmal entwickelt."

Die Personalplanungen sind beim letztjährigen Niederrheinligisten offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Der 1. FC sucht noch eine Verstärkung für die Defensive. "Wir müssen nicht unbedingt aktiv werden. Aber besser wäre es. Ansonsten wären wir im defensiven Bereich doch etwas zu grün hinter den Ohren", erklärt der Übungsleiter. Nicht nur aus diesem Grund ist Kehrberg froh, dass Kapitän und Routinier Ümit Kocaman seine Ankündigung, beim Landesligisten zu bleiben, in die Tat umgesetzt hat.

Zusammen mit Sebastian Tissen bildete der ehemalige Oberligaspieler eines der besten Defensivduos der Niederrheinliga. "Sie sind zusammen einfach eine Bank. Nicht nur von daher sind sie von enormer Bedeutung für uns", sagt Kehrberg. Und auch in der Landesliga wird das Duo die gegnerischen Offensivabteilungen das Fürchten lehren.

Aber sonst wird es in der Defensivabteilung schon recht dünn. Vor allem, wenn sich Tissen oder Kocaman verletzen. So werden Willi Kehrberg und Fußball-Obmann Ronny Mustac den Markt genau beobachten und alles daran setzen, doch noch einmal aktiv zu werden.

(sms)