Ex-Schalker Haji Wright glänzt beim Sieg von VVV Venlo gegen FC Eindhoven

Fussball : Ex-Schalker Haji Wright glänzt beim Sieg von Venlo

(RP) Am Samstag hat VVV-Venlo sein vorletztes Testspiel vor dem Saisonstart gegen Zweitligist FC Eindhoven souverän mit 2:0 gewonnen. Trainer Robert Maaskant musste wie bereits in den letzten Wochen auf Tino Susic sowie den geschonten Jerome Sinclair verzichten.

Dafür gab Neuzugang Haji Wright vom FC Schalke 04 sein Debüt für die Grenzstädter, die ansonsten in der wohl stärkst möglichen Formation antraten.

Mit Thorsten Kirschbaum, Nils Röseler, Steffen Schäfer, Tobias Pachonik, Richard Neudecker und Elia Soriano waren gleich sechs der sieben deutschen Profis in der Startformation. Lediglich Christian Kum scheint sich ein Duell mit Steffen Schäfer um einen Platz in der Innenverteidigung neben Nils Röseler zu liefern.

VVV begann druckvoll, lediglich der Pfosten verhinderte nach gerade einmal vier Minuten, dass Sturmspitze Elia Soriano mittels Fallrückzieher traf. Besonders spielfreudig zeigte sich US-Boy Haji Wright, der nach einem starken Sololauf Johnatan Opoku bediente, der mühelos zum 1:0 traf (21.). VVV dominierte die Partie nach Belieben, verpasste es allerdings den Vorsprung auszubauen.

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung zunehmend, die harte Trainingswoche machte sich bei den Venloern bemerkbar. Auf der anderen Seite stand VVV’s Defensive stark, bei der sich Thorsten Kirschbaum zweimal mit starken Paraden auszeichnete. Kurz vor dem Ende war es Elia Soriano, der eine Opoku-Hereingabe zum 2:0-Endstand verwertete (84.).

VVV-Venlo spielte mit: Kirschbaum, Pachonik (60. Dekker), Schäfer (71. Kum), Röseler, Scheimann (71. Janssen), Post (C), Neudecker (71. Linthorst), Opoku, Wright (87. Wienhoven), Soriano, Van Ooijen

Am Samstag (27. Juli, 15 Uhr) absolviert Venlo das letzte Testspiel vor Saisonbeginn im heimischen Covebo Stadion – de Koel gegen das griechische Spitzenteam Panathinaikos Athen. Tickets sind an der Tageskasse und im Vorverkauf erhältlich. Sponsoren des VVV-Venlo erhalten freien Eintritt.

Mehr von RP ONLINE