Fußball: Ex-Amerner mit Straelen auf Höhenflug

Fußball : Ex-Amerner mit Straelen auf Höhenflug

Für Fußballer René Jansen läuft's nach seinem Wechsel von den VSF Amern zum SV Straelen weiter richtig gut. Nach dem Aufstieg ist er auch in der Oberliga Stammspieler und führt mit seinem neuen Verein schon wieder die Tabelle an.

René Jansen lebt seinen Traum. In der Winterpause der vorigen Saison wechselte der Stürmer von den VSF Amern zum SV Straelen. Beim Oberliga-Aufsteiger ist der 27 Jahre alte Vollblutfußballer längst eine feste Größe. "Es könnte schlechter laufen", sagt Jansen, der im Viersener Stadtteil Dülken lebt.

In der Tat. Jansen erlebte nach dem Landesliga-Abstiegskampf mit den VSF einen Höhenflug in 2017. Zunächst gelang ihm mit den Straelenern die Meisterschaft in der Landesliga. Nun führt die Truppe nach 16 Spieltagen die Tabelle in der Oberliga an. Jansen absolvierte in der Oberliga alle Spiele, erzielte bisher sieben Tore und steuerte damit einen wichtigen Teil zum Erfolg bei. "Dass es so gut läuft, weiß man vorher nie so genau. Ich hatte das erhofft, aber nicht damit gerechnet. Ich habe mir selber bewiesen, dass ich eine Liga höher spielen kann", meint Jansen. Mit seinen außergewöhnlichen läuferischen Qualitäten und der Bereitschaft, die Wege auch unablässig zu gehen, gehörte er schon in der Landesliga zu den auffälligen Erscheinungen. In Amern ackerte er in vorderster Front. Nun, in Straelen, kommt er über die rechte Seite im Mittelfeld. Die Oberliga sei allerdings eine ganz andere Herausforderung als die Landesliga. "Ich hätte nicht gedacht, dass der Unterschied so groß ist. Gefühlt sind das zwei Klassen. Das Tempo ist deutlich höher, und es ist auch körperlich enorm anspruchsvoll", erklärte Jansen. Die Grundlage für den Erfolg der Straelener liegt, so Jansen, in der Zusammenstellung des Kaders. "Es stimmt in der Mannschaft. Wir funktionieren als Team. Das ist das A und O", berichtet Jansen. Da störte es ihn auch nicht, dass er beim SV Straelen in Dietmar Schacht nach Stephan Houben und Rachid Sraizi bereits den dritten Trainer hat. "Drei Trainer in kurzer Zeit zu haben, ist vom Grundsatz her schwierig. Jeder braucht seine Zeit, aber die Qualität in der Mannschaft ist gut", sagt Jansen.

Offensichtlich so gut, dass ein erneuter Aufstieg zumindest nicht ausgeschlossen werden kann. "Wenn man da oben steht, gibt man den Platz nicht gerne her. Wir sind glücklich, dass wir als Aufsteiger da stehen, und wir wissen, was wir können", sagt Jansen mit Blick auf die aktuelle Situation. Der Platz an der Sonne sei eine "tolle Ausgangslage". Er weiß allerdings auch, dass mindestens acht Konkurrenten seinem Team diese Tabellenführung streitig machen wollen, denn die ersten neun der Tabelle trennen lediglich sechs Punkte. "Ich bin der festen Meinung, dass wir auch bis zum Ende oben mitspielen können", sagt Jansen. Im Falle des Falles würde er auch ein neues Fußball-Abenteuer auch in der Regionalliga angehen. "Der Beruf geht vor. Und wenn es nicht gehen würde, dann ist es so. Ich würde es aber auch jeden Fall versuchen. Dafür bin ich zu ehrgeizig. Dann will ich es auch wissen", erklärt Jansen, der als Finanzbuchhalter und Kassenleiter arbeitet. Bis dahin sei es allerdings noch ein weiter Weg.

  • Fußball : VSF Amern reisen zuversichtlich nach Mönchengladbach
  • Fußball : Busen läuft doch noch mal für Amern auf
  • Lokalsport : SV Straelen will in die Vierte Liga

Aktuell genießt er das spielfreie Wochenende und taucht ein wenig in die Vergangenheit ab. Mit einigen alten Kumpels der VSF Amern trifft er sich bei seinem ehemaligen WG-Mitbewohner Dominik Heythausen in Niedersachsen. "Amern ist mein Verein und das wird auch immer so bleiben. Die Jungs sind meine besten Freunde", sagt Jansen.

(wiwo)
Mehr von RP ONLINE