Sportlerwahl : Ein starker Schwimmfloh

Maurice Ingenrieth ist erst zehn Jahre alt – doch er räumt Titel ab im Stile eines großen Sportlers. Der Süchtelner holte 15 Verbandsmeistertitel. Seine größten Ziele: Jugend-Olympiade – und die Weltrekorde von Paul Biedermann.

Maurice Ingenrieth ist erst zehn Jahre alt — doch er räumt Titel ab im Stile eines großen Sportlers. Der Süchtelner holte 15 Verbandsmeistertitel. Seine größten Ziele: Jugend-Olympiade — und die Weltrekorde von Paul Biedermann.

Sportlerwahl Als großes Talent gehandelt wird Maurice Ingenrieth vom ASV Süchteln. Der zehnjährige Schwimmfloh wurde als jahrgangsbester Schwimmer des vergangenen Jahres vom Schwimmverband Rhein-Wupper ausgezeichnet. Der Knirps ist vielseitig: Der Süchtelner holte gleich 15 Verbandsmeistertitel: "Ich sicherte sie mir in allen Lagen — bis auf Brustschwimmen", erzählte er: "Das ist nicht so mein Ding. Ich hole dort nicht das Schnellste für mich heraus, weil die Technik aus meiner Sicht sehr schwer zu beherrschen ist."

Er schlug auch in dieser Saison schon wieder erfolgreich in den anderen Disziplinen an: Als doppelter Verbandsmeister über 400 Meter Lagen und 1500 Meter Freistil setzte er sich in Düsseldorf durch. "Es ist bei 1500 Metern schon ein komisches Gefühl, als ich so lange im Wasser war. Da musste ich 30 Bahnen schwimmen. Das ging zum Schluss ganz schön an die Substanz." Beim nordrhein-westfälischen Jugendmehrkampf des Jahrganges 2000 in Hamm, schwamm sich der Blondschopf mit 1495 Punkten zur Vizemeisterschaft: "Das waren meine ersten NRW-Meisterschaften. Aufgrund meines Alters war das die höchste Meisterschaft, die ich überhaupt schwimmen konnte."

Dass einer besser im Mehrkampf war, nimmt er gelassen hin: "Der war anderthalb Köpfe größer als ich." An einem Tag musste Ingenrieth 100 Meter Freistil, 100 Meter Rücken, 400 Meter Freistil und 200 Meter Lagen absolvieren. Dazu gehörte ein Gleittest durchs Wasser über 7,5 Meter. Er stieß sich dabei vom Beckenrand ab: "Ich durfte mich im Wasser nicht bewegen." Maurice Ingenrieth bewegte beim Delfin in Rückenlage die Beine 15 Meter unter Wasser. Mit Brett legte er 50 Meter mit Kraul-Beinschlag zurück.

Zum Schwimmen kam er über seine Mutter Tanja (noch unter ihrem Mädchennamen Heidland als Schwimmmehrkämpferin bekannt), die im ASV eine Kindergruppe betreut. "Ich machte Fußball und Schwimmen gleichzeitig. Ich habe mich jetzt ganz für das Schwimmen entschieden." Der ASV-er gehört dem Bezirkssichtungskader Stützpunkt Krefeld an. Nach einer sogenannten Rudolph-Tabelle, bei der Ergebnisse nach Alter relativiert werden, hat er die Berufungskriterien für den Bezirkssichtungskader für dieses als auch für das kommende Jahr erfüllt.

Zur optimalen Förderung trainiert er viermal pro Woche. Montags und mittwochs schließt er sich der ersten Mannschaft bei Klaus Kelm an, in der 2. Mannschaft folgt er den Anweisungen von Sabine Bontenackel. Seine Ziele sind bereits abgesteckt: "Wenn ich fleißig trainiere, dann will ich zur Jugend-Olympiade. Da kann ich erst mitmachen, wenn ich 14 Jahre alt bin. Ich will dahin, um in die Fußstapfen meines Vorbild Paul Biedermann zu treten. Er hält die Weltrekorde über 200 und 400 Meter Freistil."

(RP)