Dülkener FC und TuRa Brüggen mit neuer Hoffnung im Abstiegskampf

Fußball-Bezirksliga : TDFV in Giesenkirchen ohne Chance

Die Bezirksliga-Fußballer des TDFV Viersen reisten mit großer Personalnot zum Tabellenführer und unterlagen 0:2. Dagegen konnten Dülken und Brüggen gewinnen und neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg schöpfen.

Die heimischen Mannschaften, die in der Fußball-Bezirksliga tief im Abstiegskampf stecken, geben sich noch lange nicht geschlagen: Nach den jüngsten Rückschlägen meldeten sich TuRa Brüggen und der Dülkener FC am 30. Spieltag zurück.

Fortuna Dilkrath - SV Schwafheim 3:2 (0:1). Drei Spiele in sechs Tagen - es war ein knackiges Programm für die Fortuna. Trotz schwindender Kräfte reichte es, nach dem Remis in Grefrath und dem Pokal-Aus in Kaldenkirchen einen Sieg einzufahren. Allerdings waren die Dilkrather von der Siegerstraße zunächst weit entfernt, lagen sie doch nach den beiden Schwafheimer Toren von Marc Frackowiak (5., 50.) mit 0:2 hinten. Erst danach fanden die Schwalmtaler besser ins Spiel: Aron Dehghan, Marvin Holthausen und Ilir Tahiri drehten die Partie, wodurch Dilkrath nun vor den beiden Viersener Teams die beste Grenzland-Mannschaft in der Bezirksliga ist. Fortuna-Coach Thomas Richter gratulierte seinen Schützlingen zum Erfolg und sprach ihnen ein „Riesenkompliment“ aus.

DJK/VfL Giesenkirchen - TDFV Viersen 2:0 (2:0). Auch beim Spitzenreiter in Giesenkirchen konnte der TDFV den aktuellen Abwärtstrend nicht stoppen. Was wohl auch die wenigsten erwartet hätten, denn Viersen fuhr mit dem allerletzten Aufgebot zum gestrigen Auswärtsspiel. Bitter war, dass in Ferhat Aslan, der in der 72. Minute die Gelb-Rote Karte sah, ein weiterer Spieler ausfallen wird. Zum Zeitpunkt des Platzverweises hatte Giesenkirchen mit den Toren von Kevin Mertens (38.) und Andreas Jans (45.) die Weichen bereits auf Sieg gestellt.

1. FC Viersen - SV Lürrip 2:4 (0:3). Ebenso wie der TDFV hatte der 1. FC Viersen mit Personalproblemen zu kämpfen, was Klaus Fleßers aber nicht als Ausrede gelten lassen wollte. „Die erste Elf hätte stark genug sein können, um Lürrip zu schlagen. Doch vor allem in der ersten Halbzeit waren wir grottenschlecht“, sagte Viersens Trainer, der mit seinem Team bis in die Schlussphase hinein die Lürriper Treffer von Yilmaz Topcu (33.), Sandro Santos Ferreira (35.), Qlirim Cubaj (39.) und Tobias Busch (82.) mit ansehen musste. Erst danach kam der 1. FC durch Karim Sharaf (84.) und Mesut Yanik (90.) zu den Ehrentreffern. Kein gutes Haar ließ Klaus Fleßers nach der Partie an Dennis Richter, den er bereits in der 38. Minute ausgewechselt hatte. „Das war heute Arbeitsverweigerung von ihm“, echauffierte sich Fleßers, der Richter ab sofort nicht mehr in den Kader berufen wird. „Das soziale Verhalten von ihm gegenüber der Mannschaft und uns Trainern ist ein absoluter Witz“, sagte das FC-Urgestein, das sich zu Beginn seiner Amtszeit für den Mittelfeldspieler eingesetzt hatte. „Aber an ihm bin selbst ich gescheitert.“

Dülkener FC - VfL Tönisberg 2:1 (1:0). Nach sieben Pleiten in Folge hat sich der DFC so gerade noch zur rechten Zeit im Tabellenkeller zurückgemeldet - eine weitere Niederlage hätte den letzten Platz in der Bezirksliga-Tabelle zur Folge gehabt. „Wir haben heute keine individuellen Fehler geamcht, die uns in den letzten Wochen das Genick gebrochen haben. Es war eine couragierte Leistung der Jungs“, freute sich Dülkens Trainer Matthias Denneburg. Mit einem herrlichen Fallrückzieher hatte Marvin Schmidder die Hausherren in Führung gebracht (35.), Andy-Björn Schmitt erhöhte auf 2:0 (47.). Tönisberg kam durch Niklas Jahny (52.) kurz danach noch einmal heran, doch zu mehr reichte es für den VfL nicht. Somit liegt Dülken einen Punkt hinter dem Relegationsplatz.

TuRa Brüggen - VfL Repelen 3:1 (1:1). Brüggen darf wieder vom Klassenerhalt träumen: Nach dem Heimsieg über den Tabellendritten Repelen, der nun nicht mehr aus eigener Kraft auf den zweiten Rang springen kann, ist der Platz, der zur Teilnahme an der Abstiegsrelegation berechtigt, nur noch drei Zähler entfernt. „Der Sieg ist hochverdient, ohne Zweifel. Wir waren die bessere Mannschaft“, blickte Brüggens Trainer Jakob Scheller auf die Partie zurück. TuRa war nach dem Gegentreffer von Naser Ameti (14.) besser im Spiel und feierten dank der Tore von Max Haese (39., 89.) und Stephan Lankes (78.) den wichtigen Heimsieg.

Mehr von RP ONLINE