Handball Dülken und Lobberich verlieren

Handball · Achim van Heinsberg und Jürgen Thomas treten die Nachfolge von Goran Sopov als Trainer der SG in der Handball-Oberliga bis zum Saisonende an. Der TV konnte beim Tabellenführer nur eine Halbzeit mithalten.

Handball Für Achim van Heinsberg und Jürgen Thomas ist es eine Rückkehr nach Hause. Dabei waren die Dülkener nie ganz weg. Immer mal wieder schauten sie sich die Spiele der SG von der Tribüne aus an. Von daher lag es nahe, sie anzusprechen, als Goran Sopov vergangene Woche seinen Rücktritt erklärte. "Wir machen das mit Freude. Ich habe nicht damit gerechnet, aber ich kann Goran auch verstehen", sagte van Heinsberg. Das Duo arbeitete vor zwei Jahren schon gemeinsam beim ASV Süchteln. "Damals hat das gut mit uns geklappt", sagte van Heinsberg. Im ersten Spiel unter den neuen Trainern reichte es in Dülken noch nicht zum Sieg. Dülken verlor beim TV Jahn Hiesfeld 24:27 (13:14). "Es war schade. Wir haben dran gerochen. So schlecht waren wir nicht, aber wir hatten zum Ende einige technische Fehler drin", sagte van Heinsberg.

In der ersten Hälfte litt das Spiel der SG unter zahlreichen Zeitstrafen. "Die Entscheidungen waren teilweise merkwürdig", sagte Abteilungsleiter André Hermkens. Die SG, die auf den verletzten Moritz Krumschmidt verzichten musste, geriet in Unterzahl 8:14 in Rückstand und begann danach eine Aufholjagd. Das Engagement der Dülkener wurde belohnt. Nicht zuletzt dank der starken Vorstellung von Hendrik Nietsch, der nach 20 Minuten für Sven Plath ins Tor kam, holte Dülken Tor um Tor auf. "Das war überragend, was er gehalten hat", sagte van Heinsberg.

Hiesfeld rettete mit dem 14:13 eine knappe Führung in die Pause. Danach gestalteten die Dülkener das Spiel bis zur ersten Führung, dem 21:20, ausgeglichen. Mit einigen Fehlern eröffneten sie Hiesfeld jedoch die Möglichkeiten zu vier Toren in Folge bis zum 24:21. Damit war das Spiel entschieden. Dülken weist nun drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf. Die Dülkener wollen die Spielpause über Karneval nutzen, um danach anzugreifen. Das wird dann ohne Sven Walch geschehen. Von ihm trennte sich die SG.

Am Tabellenende bleibt der TV Lobberich. Das Team verlor beim Tabellenführer, der DJK Adler Königshof 27:38 (16:19). Das Schlusslicht der Liga überzeugte dabei in der ersten Hälfte, als die Mannschaft Königshof Paroli bot. Lobberich blieb vom 4:4 bis zum 15:16 dran. "Damit war ich sehr zufrieden", sagte Trainer Jurek Tomasik. Allerdings verschlief der TV den Beginn der zweiten Hälfte. "Aufgrund der Konstellation auf der Bank konnten wir dann nicht mehr rankommen", sagte Tomasik. Seine Mannschaft hatte nur drei Auswechselspieler, während Königshof in kompletter Besetzung angetreten war und permanent wechseln konnte. Auf Dirk Sartingen kann Tomasik nicht mehr zurückgreifen. Er geht wieder in die zweite Mannschaft zurück.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort