1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Dülken kann Patzer des TSV nicht nutzen

Fußball : Dülken kann Patzer des TSV nicht nutzen

Während Kaldenkirchens A-Liga-Fußballer unterlagen, kassierte auch der DFC eine Niederlage.

Es hat nicht sollen sein. Kaldenkirchen als Tabellenzweiter der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen-Krefeld geriet in Vorst klar mit 0:4 auf die Verliererstraße, was Verfolge Dülkener FC aber nicht nutzen konnte. So behält der TSV drei Spieltage vor dem Saisonende seinen Sechs-Punkt-Vorsprung. Der Waldnieler Reserve hilft nach der Heimpleite gegen Schiefbahn nur noch ein Fußballwunder. In der Gladbacher Gruppe konnte nur Aufsteiger TDFV einen Zähler erspielen. Zwar setzte es sowohl für die Reserve des 1. FC Viersen als auch für Concordia Niederlagen, doch mit dem Abstieg sollten beide Teams trotz eines geringen Restrisikos nichts mehr zu tun haben.

Kreis Kempen/Krefeld: SV Vorst - TSV Kaldenkirchen 4:0 (1:0). "Wie hat Dülken gespielt", war die erste Frage nach dem Schlusspfíff und der klaren Niederlage von Kaldenkirchen in Vorst. Leichtes Aufatmen im Team, als die Nachricht aus Gellep kam, mehr nicht. "Das Ergebnis spricht klar gegen uns", sagte Kaldenkirchens Fußballchef Jochen Heußen. "Erst als wir alles auf eine Karte gesetzt haben, ging der Schuss nach hinten los. Es geht also in die nächste Runde."

  • Kreis Viersen : Der Kreis Viersen hat die Wahl
  • Lokalsport : Vorst schafft sich gute Ausgangslage
  • Fußball : TSV-Frauen zeigen starke Leistung bei Moerser Reserve

TuS Gellep - Dülkener FC 2:0 (0:0). "Ich habe gerade das Ergebnis aus Vorst gehört", sagte Dülkens Trainer Klaus Ernst. "Aber das interessiert doch keinen, wenn wir hier in Gellep auch verlieren." Die Dülkener waren mit dem "letzten Aufgebot" nach Gellep gereist. Lange Zeit hielten die Dülkener gut dagegen, ehe sie dann doch noch auf die Verliererstraße gerieten.

VfR Fischeln II - Rhenania Hinsbeck 3:0 (1:0). Die Hinsbecker hielten eine Hälfte in Fischeln richtig gut mit. Aber einen Spieler bekam die Hinsbecker Abwehr einfach nicht in den Griff: Tobias Künzer, der mit seinen drei Treffern im Alleingang die Hinsbecker Niederlage besiegelte.

VSF Amern II - TuS St. Hubert 0:0. Mit dem Unentschieden gegen den Drittletzten haben die Amerner den vorzeitigen Klassenerhalt immer noch nicht geschafft. "Wir hatten heute Chancen über Chancen, verschießen auch noch einen Elfermeter, so gewinnt man eben kein Spiel", ärgerte sich Amerns Trainer Baris Akkaya.

SC Waldniel II - SC Schiefbahn 1:7 (0:2). "Rein rechnerisch ist ja noch alles drin", sagte Waldniels Trainer Reiner Fiedler, fügte aber gleich hinzu: "Aus meiner Sicht war es das aber für uns mit dem Klassenerhalt." Auch gegen Schiefbahn musste der Trainer, der selbst wieder auf der Ersatzbank saß, wieder auf Spieler aus der Altherrenmannschaft setzten. "Nach dem 1:2 durch Marius Strunk kam für einige Minuten noch einmal Hoffnung auf. Aber dann kassierten wir einen Gegentreffer nach dem anderen. Das war's in der A-Liga."

Kreis MG/Viersen: TDFV Viersen - Polizei SV 1:1 (1:0). Es war ein mit offenem Visier geführtes Spiel, in dem sich beide Mannschaften im Auslassen hochkarätigster Chancen gegenseitig überboten. Nur Bilal Lekesiz für den "Türk-Deutsch" und Christian Saarsoo, der nach seinem Ausgleichstor in der 89. Minute dann in der Nachspielzeit mit der Ampelkarte früher duschen gehen konnte, waren zielsicher.

1. FC Viersen II - Teutonia Kleinenbroich 3:5 (2:1). "Normalerweise sollte ein Heimteam nach drei Toren als Sieger vom Platz gehen, doch eigene Fehler werden derzeit vom Gegner immer wieder ausgenutzt", bemängelt Volker Hansen die Konzentrationsmängel seiner Elf. Nils Grae, Daniel Friesen und Markus Orta, der nach seinem Treffer mit Gelb-Rot vom Platz musste, erzielten die Treffer.

SF Neuwerk - BWC Viersen 4:1 (2:0). Alexander Buchmüller verkürzte kurz nach dem Seitenwechsel zum 1:2. "Hätte der Schiedsrichter das anschließende angebliche Abseitstor anerkannt, wäre das Spiel anders verlaufen", urteilte Concorde Erich Giebmanns. "Beide Anfangsphasen bestimmten wir, doch Neuwerk machte die Tore. Das ist Fußball", meinte er abschließend.

(ms/hohö)