Tennis : Dreimal Damen-Niederrheinliga

Neben den Damen 55 von RW Süchteln spielen jetzt auch die Aufsteiger von der TG Brüggen (Damen 65) und vom VTHC (Damen 60) auf Verbandsebene.

Ging in der vorigen Saison in Gestalt der Damen 55 von Rot-Weiß Süchteln nur ein heimisches Team in der Tennis-Niederrheinliga an den Start, so sind es in diesem Jahr nach den Aufstiegen der Damen 60 und der Herren des Viersener THC (siehe gesonderter Text oben) sowie der Damen 65 der TG Brüggen nun gleich vier Mannschaften. Zudem spielen die Damen 30 des TV Lobberich in neuer Besetzung in der 1. Verbandsliga.

Nach zwei erfolgreichen Spielzeiten gehen die Damen 55 von RW Süchteln auch diesmal wieder optimistisch in die Saison. "Wir möchten erstmal den Klassenverbleib schnell sicher stellen, dann sehen wir weiter. Unser Team ist zusammengeblieben und wurde sogar noch verstärkt", berichtet Spielführerin Sonja Keller-Brox. Zwar fällt Astrid Sauerwald aus gesundheitlichen Gründen bis auf Weiteres aus, doch dafür kommt in Rosemarie Knierim ein Neuzugang vom TC Lörick. Zum Saisonstart am Dienstag empfangen die Süchtelner den Post SV Düsseldorf, gegen den es im Vorjahr beim Auftakt ein 3:3-Remis gab.

Gleich mit dem Rücken zur Wand stehen die Damen 60 des Viersener THC als Aufsteiger in der Niederrheinliga nach ihrer 1:5-Niederlage am Mai-Feiertag beim starken TC Angertal. Lediglich Gundula Gallo sorgte mit ihrem knappen Dreisatzerfolg im Match-Tiebreak für den Ehrenpunkt. Die Viersenerinnen sind komplett zusammengeblieben und müssen im nächsten Spiel am kommenden Dienstag gegen CTC Krefeld auf die erkrankte Vera Simon verzichten. "Natürlich ist der Klassenerhalt unser Ziel, dafür müssen wir aber Punkte sammeln", sagt Spielführerin Marita Jammers.

Eine wahre Traumsaison verbuchten die Damen 65 der TG Brüggen im vergangenen Jahr. Unverhofft und ungeschlagen mit 24:0 Matchpunkten stiegen sie in die Niederrheinliga auf und schicken sich an, die Erfolgsstory fortzusetzen. Beim TC Homberg-Meiersberg gab es am Mai-Feiertag einen 5:1-Erfolg, womit gleich der Grundstein zum angestrebten Klassenerhalt gelegt wurde. "Wir wollen uns in dieser schweren Liga festsetzen", lautet die Zielsetzung von Spielführerin Rosemarie Erkens. Am kommenden Dienstag gastiert der TV BW Wülfrath zum Spitzenspiel in Brüggen.

Mit einem spektakulären Vereinswechsel überraschten die Damen 30 der TG Waldniel im Winter. Das Team um Spielführerin Veronique Sirries wechselte aus infrastrukturellen Gründe geschlossen zum TV Lobberich und startet hier in der 1. Verbandsliga. In Gestalt der 30-jährigen Nadine Bossems von der TG Brüggen konnten sich die Lobbericherinnen punktuell an Position fünf verstärken. Zudem kommt Eva Radovasac aus der Baby-Pause zurück und wurde gleich an Nummer drei gemeldet. Das Team verfügt über viel Erfahrung auch in höheren Klassen und dürfte den angestrebten Klassenverbleib umsetzen können. Zum morgigen Saisonauftakt gastiert der TuB Bocholt in Lobberich, gegen den man im vorigen Jahr knapp 4:5 unterlag.

(anko)