Drei Reserven aus dem Grenzland in der Kreisliga A

Fußball: Reserve-Teams aus dem Grenzland geben sich bescheiden

In der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen/Krefeld starten am Sonntag der SC Union Nettetal II, die VSF Amern II und der SC Waldniel II in die Saison.

(ms) Gleich drei zweite Mannschaften aus dem Grenzland gehen in die neue Saison der Fußball-Kreisliga A: VSF Amern II, Union Nettetal II und Wiederaufsteiger SC Waldniel II. Und alle drei Teams gehören vermutlich nicht zu den Mitfavoriten um den Titel. „Wir wollen oben mitmischen“, sagt Uwe Hollenbenders, Trainer von Union Nettetal II, deren erste Garnitur bekanntlich in die Oberliga aufgestiegen ist.

„Das heißt ja jetzt nicht, dass wir unbedingt und gleich auch in die Bezirksliga aufsteigen müssen“, erklärt Hollenbenders. Dass viele junge Spieler sich für die Erstvertretung empfehlen können, weiß er auch. „Wir hatten schon einige Nachwuchsleute, die jetzt in der Ersten spielen.“ Personell muss der Nettetaler Trainer jedoch einen kleinen Dämpfer einstecken. Ausgerechnet Routinier und Kapitän Philipp Scheepers hat zum Ende der Saison seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt. „Philipp wird schwer zu ersetzen sein“, sagt Hollenbenders. Dafür darf er sich freuen, dass Dustin Hermann nach nur einem Jahr vom 1. FC Viersen zur Union zurückkehrte. Die Nettetaler beginnen bei Viktoria Anrath, ehe dann am Mittwoch der SV Vorst zur Anlage in Breyell kommt.

  • Fußball : VSF Amern gehen mutig in neue Saison

Bei den VSF Amern II hat André Simons das Amt des Trainers von Baris Akkaya übernommen. Als Trainer war der 36-Jährige zuletzt zwei Jahre bei der A-Jugend in Waldniel tätig. „Wenn es geht, wollen wir eine bessere Saison als letztes Jahr hinlegen“, sagt Simons, der sich freut, auf einen guten Kader zurückgreifen zu können. Aus der eigenen Landesliga-Elf kommt ein hochkarätiges Trio herunter: Timo Vollekier, Max Lobermeier und Max Kapell. Von Union Nettetal kam Tim Caspers, Dominik Jakobs von TuRa Brüggen und Nico Beiten vom SC Waldniel. Tim Vollekier wechselte von Elmpt und Henning Heyer von Union Nettetal nach Amern. Zum Auftakt ist am Sonntag der VfL Willich zu Gast im Rösler-Stadion.

Und dann ist da noch der Aufsteiger SC Waldniel II, der mit dem neuen Trainer Marc Engelmann in die neue Saison geht. „Wir wollen mit der zweiten Mannschaft eine gute Saison spielen und alles daran setzen, dass wir die Klasse erhalten können“, sind sich Engelmann und der Trainer der Ersten Björn Kox, die natürlich vieles absprechen, einig. Dass ausgerechnet Jan Beerens, der mit zu den führenden Kräften der Aufstiegsmannschaft gehörte, schon in den Kader der Ersten aufrücken musste, liegt am Verletzungspech der Kox-Truppe. „Die Jungs sollen wie in der letzten Saison, wo sie klar Meister wurden, Spaß am Fußballspielen haben“, betont Engelmann. Los geht’s mit einem Heimspiel gegen Hinsbeck.

Mehr von RP ONLINE