Drei Hockey-Länderspiele der deutschen U21-Damen über Ostern in Viersen

Hockey : Drei Hockey-Länderspiele im VTHC-Osternest

Von Karsamstag bis Ostermontag sind die weiblichen U21-Teams von Deutschland, Großbritannien und den USA in Viersen zu Gast.

Auch wenn die Hockey-Abteilung des Viersener THC seit der Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes auf seiner Anlage an der Bebericher Straße im Jahr 2010 schon einige Male deutsche Nationalmannschaften zu Gast hatte, sind solche Ereignisse noch längst nicht zur Routine geworden. „Wir sind in guten Vorbereitungen, aber gleich drei Spiele auszurichten, ist schon eine Herausforderung“, sagt Rainer Röder aus dem Organisationsteam des VTHC mit Blick auf das, was über das Osterwochenende auf seinen Verein zukommt. Die weibliche U21-Nationalmannschaf Deutschlands bestreitet ein Drei-Nationen-Turnier mit Großbritannien und den USA, wovon der erste Teil eben in Viersen über die Bühne geht.

Daniel Klingohr, 2. Vorsitzender und Jugendwart des VHTC, hatte sich schon länger darum bemüht, mal wieder eine Nationalmannschaft nach Viersen zu holen. Zuletzt bestritten im Juli 2016 die deutschen U16-Junioren ein Länderspiel in Viersen. Das Besondere damals: In Gestalt von Fabio Schütze war ein Spieler dabei, der beim VTHC das Hockey-Einmaleins gelernt hatte, inzwischen aber für den Düsseldorfer HC in der Bundesliga spielt. Für die weibliche U21 lag ein Abstecher nach Viersen nah, weil das Turnier ursprünglich komplett im Mönchengladbacher Hockeypark über die Bühne gehen sollte. Doch weil dort nächste Woche sowohl für die deutschen Damen als auch für die Herren wichtige Pro-League-Partien anstehen, wollte der Deutsche Hockey-Bund das Programm etwas entzerren und kam auf die Bewerbung von Daniel Klingohr zurück. „Ich finde schon, dass wir ein bisschen stolz sein können, dass es eine so dauerhafte Bindung zu unserem Verein gibt“, erklärt Rainer Röder. Dass haben die Viersener ohne Zweifel dem Umstand zu verdanken, dass sie in der Vergangenheit stets ein guter Gastgeber waren.

Dass bestätigt Akim Bouchouchi in seiner Funktion als aktueller Bundestrainer der weiblichen U21. Der Düsseldorfer war zuvor schon oft als Jugendtrainer beim VTHC zu Gast, weiß aber auch: „In Viersen finden ja regelmäßig Länderspiele statt. Die Betreuung war immer sehr gut, die Teams sind sehr gut unterstützt worden.“ Damit das auch dieses Mal funktioniert, hat der VTHC ein Organisationsteam zusammengestellt, in dem sich bis zu 30 Mitglieder engagiert haben. An allen drei Tagen gibt es auch ein Rahmenprogramm, am Ostermontag findet im Vorfeld der Partie Deutschland gegen Großbritannien ein Mixed-Turnier statt.

Für die deutsche Mannschaft soll das Turnier ein Entwicklungsschritt auf dem Weg zum Saisonhöhepunkt sein, der Europameisterschaft vom 10. bis 22. Juli im spanischen Valencia. Nach den Spielen in Viersen stehen noch mal drei Partien in Mönchengladbach auf dem Programm, so dass jedes Team zweimal gegeneinander antritt. „Die Nähe zu den Pro-League-Spielen der Damen ist bewusst gewählt, weil es eine Durchlässigkeit zwischen den beiden Teams geben soll“, erklärt Akim Bouchouchi. Pia Mertens aus Duisburg ist zum Beispiel Teil der U21, soll über Ostern aber auch einen Abstecher zu den Damen machen. Für die Damen waren beispielsweise auch schon Naomi Heyn (Mannheim) und die Mönchengladbacherin Emma Boermans, die jetzt für RW Köln spielt, im Einsatz.

Jetzt gilt die Konzentration aber zunächst den Partien gegen die US-Amerikanerinnen und die Britinnen, gegen die dank eine Kooperation regelmäßig gespielt wird. „Die USA sind schwer einzuschätzen, gegen Großbritannien erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe“, sagt Akim Bouchouchi, der sein Team insgesamt auf einem gute Weg sieht: „Wenn alle gesund bleiben, bin ich guter Dinge für dieses Jahr.“ Ziel ist es, denn vierten Platz bei der EM im Jahr 2017 zu verbessern. Die Grundlagen dafür könnten auch in Viersen gelegt werden.