Tischtennis: Doppelspieltag: Süchteln mit zwei Punkten zufrieden

Tischtennis: Doppelspieltag: Süchteln mit zwei Punkten zufrieden

Der ASV Süchteln hat das Wochenende mit zwei Spielen in der Tischtennis-Regionalliga wie erhofft mit zwei Punkten abgeschlossen und ist damit vollauf zufrieden. "Wir fahren mit zwei Punkten nach Hause und sind sehr glücklich", sagte ASV-Kapitän Daniel Halcour. "Klar hätten es auch durchaus drei werden können, aber insgesamt geht das Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage absolut in Ordnung."

Kurzfristig musste der ASV im Spiel beim VfR Fehlheim auf den beruflich verhinderten Andras Konzer verzichten. Da der etatmäßige Ersatzspieler Robin Anders erkrankt ist, kam Nachwuchsakteur Hendrik Messer, der sonst in der Verbandsliga spielt, zu seinem Regionalliga-Debüt. Und fast hätte der 17-Jährige dafür gesorgt, dass Süchteln doch noch ins Abschlussdoppel kommt. Beim Spielstand von 6:8 kämpfte sich Messer gegen Timo Ziener in den fünften Satz. Der fing dann aber reichlich unglücklich an, und den Rückstand konnte Messer nicht mehr aufholen. Die Gastgeber sicherten sich mit einem 9:6 einen durchaus unerwarteten Sieg. Denn Fehlheim spielte ohne sein indisches Spitzenpaarkreuz Arjun Ghosh und Saha Sourav. Das konnte Süchteln diesmal nicht ausnutzen, weil "wir nicht gut gespielt haben" (Halcour). Und damit meinte Halcour zuerst sich selber. Schon im Doppel lief es nicht. Halcour verlor mit Tom Heisse nach sechzehn erfolgreichen Doppeln erstmals ein Spiel. Statt mit einer Führung in die Einzelrunde zu gehen, lag der ASV mit 0:3 hinten. Nur dank einer blitzsauberen 4:0-Bilanz von Axel Fischer und Andreas Küppers blieb Süchteln im Spiel. "Axel und Andreas haben an diesem Wochenende eine überragende Leistung abgeliefert", sagte Halcour. Symptomatisch war dann aber die Niederlage von Halcour gegen Andrej Bondarev. Der Süchtelner verspielte im fünften Satz eine 7:3 und 10:8-Führung.

Besser lief es dann beim TuS Kriftel. Gegen das Tabellenschlusslicht gewann der ASV glatt mit 9:1. "Wir haben alle deutlich griffiger gespielt", sagte Halcour. In den beiden ersten Doppeln stotterte der Motor noch ein wenig. Aber sowohl Halcour/Heisse als auch Fischer/Bovians machten jeweils einen 0:2-Satzrückstand wett und gewannen sicher in fünf Sätzen. Nur Oliver Bovians verlor gegen Martin Schlicht.

(hw)