DM-Titel für W55-Seniorin Alexandra Schwartze vom OSC Waldniel

Leichtathletik : OSC-Seniorin läuft in Rheydt zum DM-Titel

Alexandra Schwartze vom OSC Waldniel wurde ihrer Rolle als Favoritin gerecht. In der W55 siegte sie über 5000 Meter deutlich.

Drei Tage waren Deutschlands Leichtathletik-Senioren für ihre Titelkämpfe im Rheydter Grenzlandstadion zu Gast. Auch eine Handvoll Athleten aus dem Grenzland war qualifiziert. Unter ihnen auch Alexandra Schwartze, die aktuell die Zuverlässigkeit in Person ist. Über 5000 Meter holte sie aus heimischer Sicht den einzigen Meistertitel. In 19:45,16 Minuten lief sie in der Altersklasse W55 zum Sieg.

Insgesamt gab es trotz Temperaturen jenseits der 30 Grad am ersten Tag der Deutschen Senioren-Meisterschaften gleich mehrere Verbesserungen der bestehenden deutschen Bestleistungen. Die Athleten zeigten sich insbesondere im Wurfbereich von ihrer besten Seite. Wer ihnen beim Sport zuschauen wollte, musste allerdings Eintritt zahlen. Damit hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) sich sicherlich keinen Gefallen getan, denn es kamen wenig Zuschauer. Dennoch die Senioren sind für den DLV eine wichtige Zielgruppe. „Alle Werbepartner des DLV waren da“, sagte Johannes Gathen (LAZ Mönchengladbach), verantwortlich für die Organisation. Die Mittelstrecken-Rennen wurden bei Hitze oft im Spurt entschieden.

Den Deutschen Meistertitel über 5000 Meter schaffte Alexandra Schwartze vom OSC Waldniel mit 19:45,16 Minuten. Das war in dieser Saison ihr dritter Titel nach dem Halbmarathon auf der Straße und den 10.000 Metern auf der Bahn. Die Waldnielerin strebt jetzt noch am 2. September die Deutsche Meisterschaft in Bremen über zehn Kilometer auf der Bahn an. „Es war zu unserem Rennen nicht mehr ganz so heiß und die Tribünenseite lag schon im Schatten“, sagte die 54-Jährige aus den Reihen des OSCn. Sie führte das Feld bis auf wenige Ausnahmen vom Start weg fast durchgehend an. Dann musste sie aber im Zieleinlauf die W50-Siegerin Josefa Matheis (TSG Eisenberg) mit 19:44,11 Minuten fast unbemerkt passieren lassen. „Ich habe sie nicht gesehen, da sie sehr weit seitlich durch das Ziel lief“, erzählte Alexandra Schwartze. „Meine Taktik ist aber voll aufgegangen. Ich habe das Feld die ersten beiden Kilometer bei langsamen Tempo angeführt (2000 Meter 8:06 Minuten, Anmerkung der Redaktion) und lief dann kontinuierlich schneller, so dass die anderen nach und nach wegbrachen.“ In ihrer Altersklasse war sie die einzige Läuferin, die weit unter der 20-Minuten-Grenze blieb. Ihre Verfolgerinnen aus der Altersklasse W55 waren Ines Hock (Turnerschaft Frechen) mit 20:33,34 Minuten und Susanne Rellensmann (LSF Münster) mit 21:06,55 Minuten auf den Plätzen zwei und drei.

Es gab aber noch weitere Erfolge von Grenland-Athleten. So ließ sich zweimal M50-Starter Christopher Gerhard (ASV Süchteln) als Medaillensieger feiern: Als Vizemeister im Kugelstoßen, wo er das Sportgerät in seinem weitestes versuch auf 14,26 Meter stieß, und als Drittplatzierter im Diskuswurf mit einer Weite von 46,37 Metern.

Mehr von RP ONLINE