1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Fußball: Dilkraths taktische Disziplin trifft auf Amerns Zielstrebigkeit

Fußball : Dilkraths taktische Disziplin trifft auf Amerns Zielstrebigkeit

Fußball Nach dem gelungenen Auftakt mit dem 2:0 beim SC Waldniel gehen die Bezirksliga-Kicker Fortuna Dilkraths direkt ins nächste "heiße" Grenzland-Derby: gegen den ebenfalls zum Saisonauftakt siegreichen Aufsteiger VSF Amern. "Es wird für die vielen Zuschauer sicher ein gutes Bezirksliga-Spiel", meint Fortunen-Trainer Burkhard Michels. Er weiß aber auch: "Solche Spiele sind vom Ausgang schwieriger zu planen, da beide Mannschaften sicherlich mehr als hundert Prozent Einsatz zeigen werden."

Zumal die Amerner als Bezirksliga-Neuling ebenfalls einen Start nach Maß hinlegten und den Dülkener FC am ersten Spieltag mit 3:0 nach Hause schickten. "Ich habe höchsten Respekt vor den Amernern, und wir werden sie keinesfalls unterschätzen", fordert Michels von seinen Akteuren wie in jeder anderen Partie auch vollste taktische Disziplin. Für VSF-Trainer Rainer Bruse ist die Begegnung in Dilkrath bereits zu diesem frühen Zeitpunkt ein Höhepunkt der Saison. "Wir freuen uns unheimlich auf dieses Spiel und werden auch nicht chancenlos antreten", weiß Bruse, dass seine Spieler ohnehin nicht auf einen Punkt spielen können:. "Wir sind nicht auf viel Ballbesitz aus, sondern spielen zielstrebig nach vorne." Das erste Duell der beiden Mannschaften in diesem Jahr entschieden die Dilkrather für sich: Beim Brösel-Cup in Amern besiegten sie die Gastgeber 2:1 im Endspiel.

Einen Zähler mit aus Dülken nehmen: Das ist das Ziel von Rhenania Hinsbecks Trainer Tom Neber. "Drei Punkte wären natürlich besser, aber wir peilen erst einmal das Unentschieden an", gibt Neber sich vorsichtig optimistisch vor der Partie mit dem DFC, der am ersten Spieltag eine glatte Niederlage gegen Aufsteiger Amern kassierte. "Die Dülkener werden daher alles daran setzen zu gewinnen", so Neber, der aber auch klarstellt: "Wir werden uns nicht nach dem Gegner richten, sondern dort unser eigenes Spiel durchsetzen."

Eine Leistungssteigerung im spielerischen Bereich erwartet Christoph Kempers, Trainer des ASV Süchteln. Nach dem 3:3 zum Auftakt gegen Hardt bei 35 Minuten Unterzahl und einer Aufholjagd vom 1:3 gastieren die Süchtelner nun bei Aufsteiger SC Kapellen Reserve. "Die Mannschaft ist mit fast völlig unbekannt, sie soll aber sehr jung und gut sein", gibt Kempers zu. Der Spielaufbau seiner eigenen Mannschaft in der Anfangsphase gegen Hardt hatte Süchtelns Trainer nicht gefallen, das soll nun am späten Samstagnachmittag besser werden. "Drei Punkte sind zu holen, das ist unser Ziel", gibt Kempers die Richtung vor.

(RP)