Fußball: Dilkrath wirkt im Topspiel überfordert

Fußball : Dilkrath wirkt im Topspiel überfordert

Die Fortuna geriet beim Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga unter die Räder. Am Ende hieß es bei Viktoria Mennrath 1:5. Dafür jubelt des SC Waldniel über den ersten Saisonsieg, und auch Aufsteiger Kaldenkirchen fuhr drei Punkte ein.

Aufatmen beim SC Waldniel: Der Fußball-Bezirksligist hat am Sonntag im siebten Anlauf den ersten Saisonsieg eingefahren. Auch der TSV Kaldenkirchen und TuRa Brüggen blieben ungeschlagen, für Fortuna Dilkrath endete das Topspiel enttäuschend.

SC Waldniel - SV Lürrip 2:0 (0:0). "Es war den Jungs anzumerken, dass ihnen ein großer Stein vom Herzen gefallen ist", freute sich Björn Kox, dessen Erleichterung am gestrigen Sonntag ebenfalls groß gewesen sein dürfte. Der Waldnieler Trainer holte mit seiner Mannschaft gegen Lürrip den ersten Saisonsieg, der nach sechs erfolglosen Spielen bitternötig war. Allerdings war der Sieg mit etwas Glück verbunden. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste etwas mehr Feldüberlegenheit und vergaben in der 23. Minute sogar einen Foulelfmeter, den Michael Harrison an den Pfosten setzte. Nach dem Seitenwechsel sollte sich das Blatt wenden. "In der zweiten Halbzeit sind wir sowas von stark aus der Kabine gekommen, weswegen der Sieg auch verdient war", resümierte Kox. Mit einer herrlichen Volleyabnahme jagte Alexander Stricker den Ball aus rund 20 Metern zum 1:0 ins Tor (64.), wenig später setzte Nedim Akkus den Schlusspunkt (74.).

Victoria Mennrath - Fortuna Dilkrath 5:1 (0:0). Der positive Lauf von Fortuna Dilkrath in der Bezirksliga hat beim Topspiel in Mennrath ein jähes Ende gefunden - und das auf eine ärgerliche Art und Weise. Nach einer torlosen ersten Halbzeit wurde die Partie erst in der Schlussphase komplett entschieden. Nach Mennraths Führungstreffer durch Christian Geiser (65.) glich Dilkraths Kapitän Marvin Holthausen zwar aus (78.), doch nur wenige Sekunden nach dem 1:1 brachte Evgenij Pogorelov die Gastgeber wieder in Front (79.). Die Fortuna war von dem zweiten Gegentreffer geschockt, zeigte in der Folge Auflösungserscheinungen und kassierte durch Oliver Krüppel (84., 90.+1.) und Pogorelov (90.+3.) drei weitere Gegentreffer.

TSV Kaldenkirchen - VfL Willich 2:1 (1:0). Am Ende wurde es noch einmal spannend, doch der zweite Heimsieg in Folge war unter Dach und Fach. Der TSV Kaldenkirchen behielt im wichtigen Spiel gegen den VfL Willich knapp die Oberhand - aus Sicht von Trainer Michael Bieck "völlig verdient". Die Gastgeber hatten bereits im Laufe der ersten Halbzeit viele gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Es dauerte aber bis zur 44. Minute, ehe Lars Heines für den ersten Treffer in dieser Partie sorgte. Zu Beginn des zweiten Abschnitts glich Willich durch einen von Kevin Kaminski verwandelten Foulelfmeter aus (55.), doch Kaldenkirchen zeigte sich unbeeindruckt und ging wenig später durch Felix Heyer wieder in Führung (62.). "Danach haben wir unsere Konter nicht vernünftig in aller Ruhe zu Ende gespielt", war der einzige Kritikpunkt von Michael Bieck an seine Mannschaft. Letztlich überwog verständlicherweise die Freude über den zweiten Saisonsieg.

SSV Strümp - TuRa Brüggen 1:1 (0:1). Nach dem Abpfiff der Partie zwischen Strümp und Brüggen herrschte im Lager der Gäste wenig Freude über das Ergebnis. "Das war eine gefühlte Niederlage für uns. So war dann auch die Stimmung in der Kabine", sagte TuRas Trainer Björn Tscheslog. Seine Mannschaft war drauf und dran, den dritten Sieg in Folge einzufahren, war dafür aber nicht kaltschnäuzig genug. Lediglich Max Haese war es, der eine von vielen Chancen in ein Tor ummünzen konnte (33.). Brüggen verpasste im zweiten Spielabschnitt die Vorentscheidung, was bestraft dann am Ende wurde. In der 82. Minute markierte Strümps Dominik Blömer per Foulelfmeter den Ausgleich. "Die Chancenverwertung ist das Einzige, was man den Jungs vorwerfen kann", erklärte Björn Tscheslog. TuRa verpasste durch das Remis den Sprung auf den fünften Tabellenplatz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE