1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Dilkrath und Waldniel wollen Grenzland-Meister werden

Fußball : Dilkrath und Waldniel wollen Grenzland-Meister werden

Während die TSF Bracht am vorletzten Spieltag zum Zuschauen verdammt ist und somit keine Punkte im Rennen um den Klassenerhalt sammeln kann, kämpfen die beiden Schwalmtaler Teams aus Dilkrath und Waldniel um die Grenzland-Meisterschaft. Beide Mannschaften liegen aktuell punktgleich auf den Plätzen sechs und sieben. Auch der VfB Uerdingen liegt auf Platz fünf, mit nur zwei Zählern mehr, weiterhin in Schlagdistanz. Zu hoch hängen wollen die Trainer Andreas Hager und Hans Weecks den, natürlich inoffiziellen, Grenzland-Titel aber nicht.

"Wir wollen in der Endabrechnung das bestmögliche Ergebnis erzielen. Das bedeutet, dass wir auch gerne vor Waldniel bleiben möchten", sagt Hager zu den Ambitionen seiner Mannschaft. Auch sein Kollege Hans Weecks hat den fünften Tabellenrang noch nicht aufgegeben. "Diesen Platz haben wir uns zu Beginn der Rückrunde als Ziel gesetzt und wenn wir die noch ausstehenden Spiele gewinnen, kann das auch noch klappen."

Die Aufgaben am Sonntag sind von der Papierform für beide Teams durchaus zu lösen. Die Fortuna muss beim Schlusslicht SSV Strümp antreten. Doch Wolfgang Jeschke, Trainer der Krefelder, sagte bereits am letzten Spieltag in Bracht, dass die Saison nicht mit der roten Laterne beendet werden soll. Dennoch gehen die Gäste natürlich als Favorit in die Partie. Neben den drei Punkten peilen die Dilkrather auch wieder eine stabile Defensivleistung an. Mit nur 30 Gegentoren haben die Spieler vom Heidend sogar einen Treffer weniger kassiert als der Aufsteiger aus St. Tönis. Eine Bilanz die Hager erfreut. "Auch wenn es für diese Statistik keinen Preis gibt, wollen wir diese Rubrik auch am Ende der Saison anführen."

  • Fußball : Fabian Wiegers verlässt Fortuna Dilkrath
  • Die Corona-Krise hat im Schwimmsport einen
    „Viele mussten wieder bei null anfangen“ : Wie die Corona-Krise dem Schwimmsport geschadet hat
  • Der TV Korschenbroich ist mit einem
    TV Korschenborich vor erstem Heimspiel : Warum die Vorbereitung auf den HC Weiden so schwer ist

Der SC Waldniel kann beim Gastspiel in Linn wieder auf Kapitän Julian Rode zurückgreifen, der nach sieben Wochen Pause einsatzbereit ist. Für Trainer Hans Weecks ist dies in Zeiten von vielen Verletzungen eine erfreuliche Nachricht. Mit ähnlichen Problemen kämpft auch der Gegner am Wochenende. Zuletzt musste Linn sogar das Spiel in Willich absagen. Demnach erwartet den SC eine Art Wunderkiste, schließlich erzielten die Krefelder in den letzten Wochen auch überzeugende Siege gegen Meerbusch und Strümp. Waldniels Trainer würde sich die Rückkehr zu einer stabileren Defensive wünschen. "Wir haben zuletzt zwar unsere Sturmflaute beenden können, dafür zu einfache Gegentore bekommen."

(fafr)