Fußball: Die VSF Amern retten noch einen Punkt

Fußball : Die VSF Amern retten noch einen Punkt

Der Fußball-Landesligist aus Schwalmtal tat sich gestern lange schwer in der Offensive. Erst ein Eigentor der Gäste brachte im Heimspiel gegen den Rather SV in der letzten Minute noch den Treffer zum 1:1.

Die VSF Amern haben sich ihr Glück hart erarbeitet. Gegen den Rather SV erreichten die Landesliga-Fußballer durch ein Eigentor der Gäste in der Nachspielzeit ein 1:1. Die Amerner bleiben damit auch nach vier Spieltagen ungeschlagen und belegen mit zehn Punkten den dritten Tabellenplatz in der Landesliga. "Das ist glücklich, aber nicht unverdient", meinte Trainer Dennis Sobisz.

Die VSF Amern und der Rather SV lieferten sich ein spannendes Duell, in dem beide Mannschaften weitgehend auf Torabschlüsse verzichteten. Die Kontrahenten beackerten sich in einem durchaus guten Spiel im Mittelfeld. Die Amerner zeigten wie gewohnt sehr viel Engagement. Die Gäste spielten kompromisslos in der Defensive und wirkten ein wenig reifer in der Spielanlage. Passend zu der an Torchancen armen Partie halfen Glück und Zufall bei beiden Treffern gewaltig mit. Beim 1:0 der Rather in der 72. Minute lieferte Amerns Max Lobermeier den Assist. Einen Freistoß der Gäste von der linken Seite verlängerte Lobermeier in der Mauer unglücklich bis auf den zweiten Pfosten. Dort hatten die Amerner Abwehrspieler den Rather Niklas Wesseln nicht im Blick. Der Kapitän der Rather rauschte von hintern heran und drosch den Ball unhaltbar in die Maschen des Amerner Tores. "Wir wussten, dass Rath mit Standards gefährlich ist. Am Ende macht die Summe es aus", sagte Sobisz.

Nach dem 0:1 warfen sich die Amerner noch mehr ins Zeug. Sie versuchten, mehr nach vorne zu spielen, fanden aber die entscheidende Lücke nicht. Amern belohnte sich erst in der Nachspielzeit. Zunächst gaben die Schiedsrichter einen Treffer von Fabian Göckler nach einer schönen Kombination über die linke Seite nicht, weil der Ball im Seitenaus gewesen war. Wenig später jagte Pascal Wüsten gemeinsam mit dem Rather Abwehrspieler Philipp Younes einem weit nach vorne geschlagenen Ball hinterher. Raths Torhüter wollte den Ball ebenfalls ergattern. Wüsten setzte beide so unter Druck, dass Younes den Ball im Zweikampf mit einer Bogenlampe zum 1:1 in das eigene Tor spitzelte.

"Wir waren nicht die bessere Mannschaft. Rath hat etwas mehr Fußball gespielt", sagte Amerns Trainer. Vor allem in der ersten Hälfte. Da fanden die Amerner nicht den Weg in die Kombinationen und behalfen sich mit langen Bällen. Bei nicht gerade groß gewachsenen Angreifern wie René Jansen und Yuichiro Chino war das kein geeignetes Mittel. Trotzdem hätte Jansen sein Team in Führung bringen können. Auch Tobias Bruse vergab eine gute Möglichkeit. In der zweiten Hälfte blieb das nicht gegebene Tor die beste Angriffsaktion der VSF. "Wir haben gekämpft und uns für diesen Kampf belohnt. Damit müssen wir zufrieden sein. Das 1:1 bringt einen Punkt, für die Moral sind es sogar drei", meinte Dennis Sobisz.

(wiwo)