1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Die TSF Bracht kehren motiviert zurück

Fußball : Die TSF Bracht kehren motiviert zurück

Die TSF Bracht sind vor einem Jahr knapp aus der Bezirksliga abgestiegen. Nun kehren sie als Meister der Kreisliga A zurück. Die Vorbereitung zeigt, dass die Brachter durchaus für Überraschungen gut sein können.

Traditionell gab es in Bracht keine großen Spielerwechsel. Vielmehr setzen die TSF auf die Meistermannschaft, die durch zahlreiche Spieler aus der A-Jugend ergänzt wird. Robin Krahnen Tw., Sascha Plücken, Peter van den Broek, Jan Leewen und Andre Engenhorst rücken aus der starken Jugendabteilung nach. Mit Dennis Middendorf (FC Dülken) und Willi Struz (SuS Schaag) kommen nur zwei externe Spieler dazu.

Seit fünf Wochen arbeitet der neue Kader nun an der Vorbereitung auf die erste Saison. Der Fokus lag zunächst auf der Grundlagenausdauer und Kraftübungen. Doch Trainer Markus Steffens setzte in dieser Vorbereitungsphase ebenfalls auf viele Testspiele. Das sorgte für Spaß und Motivation in der Truppe und sorgte für eine noch besseres Zusammenspiel des Kaders.

Beim Sommercup in Amern zeigten die TSF zwar eine gute Leistung, scheiterten aber knapp am Halbfinaleinzug. Beim Burgpokal in Brüggen lief es da schon besser. Am Ende wurden die TSF Vierter und warfen unter anderem den Landesligisten VSF Amern aus dem Turnier.

  • Fußball : TSF Bracht hoffen auf ein Ende der Verletzungsmisere
  • Fußball : Die TSF Bracht sorgen für ein Novum
  • Robin Krahnen wechselt zum Oberligisten Union
    Fußball : Nettetaler holen Torwart von den TSF Bracht

Bei ihrer Rückkehr in die Bezirksliga werden die Brachter allerdings die zahlreichen Derbys vermissen. Nur noch Dilkrath und Waldniel sind aus der Region verblieben. was beim Brachter Trainer eine Motivation weckt: "Ich wünsche allen Grenzlandteams, dass sie trotz sechs Absteigern in der Liga bleiben und wir ab der neuen Saison hoffentlich wieder mehr Derbys sehen werden. Allerdings ist es bei drei Vereinen auch einfacher, bestes Grenzlandteam zu werden."

Die TSF erwartet ein strammes Auftaktprogramm. Los geht es gegen den FC Büderich und den OSV Meerbusch. Nach einem spielfreien Wochenende geht es dann fast ausschließlich bis Oktober mit englischen Wochen weiter. Doch Steffens ist optimistisch, dass seine Mannschaft die Situation bewältigen kann. "Das wird eine schwere und spannenden Saison. Doch ich bin sicher, das wir aus den zwei Jahren mit Ab- und Aufstieg gefestigt rausgegangen sind. Die Testspiele zeigen, dass wir auch mit den Mannschaften mithalten können", erklärt Steffens. In der Liga hofft der TSF-Trainer, dass sein Team für zahlreiche Überraschungen sorgen kann.

(TK)