1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Die Ergebnisse der Grenzlandteams in der Handball-Verbandsliga der Frauen

Handball-Verbandsliga : Erfolgreicher Start für Frauen-Reserve aus Lobberich

Die Lobbericherinnen setzten sich daheim 32:27 gegen den Uedemer TuS durch.

(ink) Die Frauen des TV Lobberich II starteten erfolgreich mit einem 32:27-Sieg gegen den Uedemer TuS in die Rückrunde der Handball-Verbandsliga. Nach einigen Unsicherheiten in den ersten Minuten erkämpften die Lobbericherinnen sich durch einen 6:0-Lauf die Führung das erste Mal. Nach der Pause erwischte die Mannschaft von Anke Winkels und Harald Orbon den besseren Start und setzte sich bis auf 21:15 ab.

Die Uedemer Damen gaben aber zu keiner Zeit auf und kamen durch ihre Robustheit nochmal auf drei Tore heran, letztendlich war der Sieg aber zu keiner Zeit so richtig in Gefahr. „Unsere Torhüterin hat ein super Spiel gemacht. Ihre Paraden waren der Grundstein für einige Tempogegenstöße. Insgesamt war es eine tolle Teamleistung“, so Anke Winkels nach dem Spiel. Die Torschützen: Otten (5/1), Mannheim (5), Inkmann (5/5), Cremers (4), Ensen (3), Klein, Stöcker (je 2), Perau, Hegholz, Mähler und Orbon (je 1).

Die Damen des TSV Kaldenkirchen teilten sich beim 20:20 die Punkte mit dem ATV Biesel. „Mit der Abwehr können wir heute zufrieden sein. Im Angriff waren wir eher abschlussschwach und haben viele technische Fehler gemacht“, so Trainer Maik Tötsches. In der hart umkämpften Partie lag der TSV bis zur elften Minute immer wieder in Führung. Diese gaben die TSV-Damen dann aus der Hand und liefen immer zwei, drei Tore hinterher. Erst in der 52. Minute gingen sie wieder in Führung. Sieben Sekunden vor Ende traf Biesel dann zum Endstand von 20:20. Die Torschützen: Engels (6), Petsche, Faervers, Klingen (je 3), Thommessen (2), Heyer, Hoppmanns und Meeners (je 1).

Die Damen des SC Waldniel mussten die erste Niederlage des Jahres 2019 einstecken. Gegen den TV Borken verloren sie mit 24:31. „Wir sind mit neun Spielerinnen nach Borken gefahren und haben uns bereits im Vorfeld das schlimmste ausgemalt. Es war aber eine sehr gute kämpferische Leistung. Zur Halbzeit (14:10) hätte es mindestens unentschieden stehen müssen, wir haben unsere Chancen aber nicht konsequent genutzt. Nach der Halbzeit haben wir dann nochmal auf zwei Tore verkürzt, zum Schluss reichten dann aber die Kräfte nicht mehr aus“, berichtete Trainer Elmar Gronsfeld. Torhüterin Katrin Herrmanns hielt einige hundertprozentige Bälle und Anne Paulsen (11/2) wuchs im Angriff über sich hinaus. Die weiteren Tore erzielten Bohnen (5), Opitz (4), Theven (2), Deilen und Ix (je 1).