Der TV Lobberich vor dem Spiel bei der SG Überruhr

Handball-Oberliga : Beim Schlusslicht SG Überruhr will Lobberich zurück in die Erfolgsspur

Während sich die Lobbericher in der Handball-Oberliga im Abwärtstrend befinden, hat die SG jüngst zwei Siege in Folge gefeiert. Das Hinspiel gewann der TVL 33:25.

Beim Handball-Oberligisten TV Lobberich ist der Wurm drin, denn die Schützlinge von Spielertrainer Christopher Liedtke sind in diesem Kalenderjahr noch ohne Punktgewinn und der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist auf mittlerweile sechs Punkte geschmolzen. Am Samstag gastiert der TVL beim Schlusslicht SG Überruhr, der schon der Absteiger Nummer eins zu sein schien, doch die SG gewann die beiden jüngsten Partien und schöpft nun wieder Hoffnung.

Dass sich die Lobbericher noch mal Sorgen um den Klassenverbleib machen müssen, war noch vor gar nicht allzu langer Zeit kaum vorstellbar. Zwar startete der TVL nach dem direkten Wiederaufstieg mit zwei Niederlagen, doch dann folge eine Serie von 15:5 Punkten mit nur einer Niederlage aus zehn Spielen. Anfang Dezember war das Ziel Klassenerhalt eigentlich schon fast erreicht, doch dann kam der Einbruch. „Gegen Ende des Jahres hatten wir wirklich viel Pech mit Verletzungen und sind dadurch schon aus dem Tritt gekommen“, so Liedtke. „Vielleicht wähnten wir uns aber auch zu früh in sicherem Fahrwasser. Wir wissen, dass wir es besser können, aber momentan fehlt uns die Leichtigkeit“, sagt Liedtke und ergänzt: „Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir eine recht junge Mannschaft haben, der es in einigen Spielsituationen noch an der Erfahrung und der nötigen Cleverness fehlt.“

Wichtig wird es Samstag auch sein, mit genügend Selbstbewusstsein aufzutreten. Dazu sollte ein Testspiel am Donnerstag gegen den abstiegsbedrohten Verbandsligisten SV Straelen beitragen. „Wir wollen einstudierte Abläufe für Abwehr und Angriff noch einmal trainieren und mit einem Erfolgserlebnis Selbstvertrauen holen“, betont Liedtke. „Und das gilt es dann am Samstag in Überruhr in Zählbares umzusetzen.“ Personell sind die Voraussetzungen zumindest glänzend, denn die Gäste haben endlich wieder alle Spieler an Bord.

Ein Augenmerk muss in Überruhr darauf liegen, den die Kreise des SG-Haupttorschützen einzuengen, der im Hinspiel neun Treffer erzielte. Allerdings hatte der TVL ansonsten alles im Griff und gewann mit 32:25. „Wenn wir jetzt wieder zur alten Stabilität in der Abwehr zurückfinden und unser schnelles Spiel aufziehen können, dann holen wir auch die ersten beiden Punkte in diesem Jahr“, ist Lobbericher Spielertrainer überzeugt. „Natürlich gucken wir auch in der Tabelle nach unten, aber wir brauchen nicht in Panik zu verfallen, haben wir doch noch sechs Punkte Vorsprung. Und ich bin mir sicher, dass sich der Erfolg schnell wieder einstellen wird. 20 Punkte waren unser Ziel, und die wollen wir jetzt auch so schnell wie möglich erreichen.“

Mehr von RP ONLINE