Handball: Der TV Lobberich siegt dank größerer Reserven in Dülken

Handball : Der TV Lobberich siegt dank größerer Reserven in Dülken

Im Kreispokal gewannen die TVL-Handballer 31:29. Waldniel überraschte mit 27:24-Sieg gegen Schiefbahn.

In der Hauptrunde des Kreispokal-Wettbewerbes behielt der TV Lobberich im Derby bei der SG Dülken die Oberhand. Der Oberligist setzte sich 31:29 (14:14) durch. "50 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende hatten wir die größeren Reserven und die größeren Möglichkeiten", sagte Lobberichs Co-Trainer Markus Holstein.

Beide Mannschaften nahmen die Partie mit vorweihnachtlicher Gelassenheit an. Der Verbandsligist ärgerte den Oberligisten dabei vor allem in der ersten Hälfte. Die Dülkener erwischten einen guten Start und führten 5:2. "Wir standen gut in der Abwehr und konnten auch einige Nadelstiche setzen. Wir haben uns dann aber in zwei, drei blöden Aktionen Gegenstöße eingefangen", schilderte Dülkens Trainer Niklas Voß. Nach dem 8:8 setzte sich der Gast auf 10:8 ab, doch mit vier Toren in Folge drehte die SG die Partie wieder zur eigenen 12:10-Führung. Beim 14:14 wechselten die Kontrahenten die Seiten. In der zweiten Hälfte erspielten sich die Lobbericher zunächst eine knappe Führung. Die Dülkener blieben allerdings vor allem dank Mark Kämmerling (12) immer gefährlich. Mitte der zweiten Hälfte legte das Team sogar vom 21:20 bis zum 23:22 vor. Danach aber gelang den Gästen in Überzahl mit den Toren bis zur eigenen 26:23-Führung die Vorentscheidung. Für die SG trafen Kämmerling (12), Himmel (5), M. Greven (4), L. Greven (3), Brandenburg (2), Krüger, Blix und Müller. Für den TV Lobberich waren der starke Jan von Eycken (7), Pietralla (7), B. Liedtke (6), Föhles (3), Schellekens (3), Ingenpass (2), Mähler und Barbee erfolgreich.

Im letzten Spiel einer langen Vorrunde qualifizierte sich der SC Waldniel durch einen 27:24-Erfolg gegen den klassenhöheren TV Schiefbahn für die Hauptrunde. Dort treffen die Waldnieler im Januar auf die DJK Adler Königshof. Der Favorit aus Schiefbahn drückte dem Spiel zunächst seinen Stempel auf. Waldniel glänzte aber von Beginn an im Angriff. Insbesondere die rechte Seite um Swen Kuhlen, Karsten Zirkel und Kreisläufer Eike Häger erzielte Tor um Tor, so dass der SC zur Pause knapp führte. In dem offenen Schlagabtausch steigerte sich der SC Waldniel in der zweiten Hälfte in der Defensive. Henning Hecker wehrte im Tor einige Bälle ab. Dennis Stonawski setzte seine Mitspieler gekonnt in Szene. Somit gelang es dem Team, sich vorentscheidend auf fünf Tore abzusetzen.

(wiwo)