1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Der TV Lobberich II in der Frauen-Verbandsliga

Handball-Verbandsliga : TVL-Reserve spielt mit zusammengewürfeltem Kader

Lange war ein Lobbericher Start in der Handball-Verbandsliga ungewiss. Jetzt kämpft das Frauenteam um den Klassenverbleib.

Mit einer Niederlage und zwei Unentschieden ist die zweite Damenmannschaft ganz ordentlich in die neue Saison der Handball-Verbandsliga gestartet. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es lange Zeit unsicher war, ob die Lobbericherinnen überhaupt eine Mannschaft zusammenbekommen würden. Doch letztlich entschied sich der TVL, einen bunt zusammengewürfelten Kader aus Spielerinnen der A-Jugend, der 1. Damen und der 2. Damen ins Rennen zu schicken.

Nach der vorigen Saison hatten zahlreiche Abgänge und beendete Karrieren dafür gesorgt, dass die Mannschaft nicht spielfähig war. Es musste also etwas geschehen, um die Reserve zu retten. Ein erster Schritt war die Reaktivierung von Kathrin Houben und Agnes Lennackers. Zusätzlich war klar, dass die Spielerinnen, die sich in der Oberliga nicht festspielen (also nach dem 1. Juli 1998 geboren), ebenfalls abwechselnd aushelfen würden, wenn diese nicht parallel selber spielen. Doch auch danach war noch nicht sicher, ob es eine Reserve geben würde. Grund war die Oberligaqualifikation der weiblichen A-Jugend. „Hätte sie die Oberligaqualifikation erfolgreich beendet, wäre nicht sichergestellt gewesen, dass die Bereitschaft, in unserer Mannschaft auszuhelfen, so groß wäre, wie sie es jetzt ist. In dem Fall hätten wir wahrscheinlich auf Spielerinnen der 3. Damen zurückgreifen müssen“, so Trainerin Anke Winkels, „so wie es jetzt ist, haben der Verein und die Mannschaft die bestmögliche Lösung gefunden, um das Team am Leben zu erhalten. Die Stimmung ist gut und alle Spielerinnen sind mit Freude und Ehrgeiz dabei.“

Das Trainerduo Winkels/Orbon steht voll hinter der Mannschaft und versucht, aus der Situation das Beste herauszuholen. Das Auftaktspiel gegen den Oberligaabsteiger VfL Rheinhausen verloren die Lobbericherinnen mit 14:17. Die Defensivarbeit der Mannschaft funktionierte ziemlich gut, im Angriff wurden allerdings zu viele Chancen vergeben, so dass die möglichen zwei Punkte in Rheinhausen blieben. Im zweiten Spiel traf der TVL auf den TV Borken. Gegen starke Borkenerinnen stand am Ende ein 30:30 auf der Anzeige. Der erste Punkt wurde somit eingefahren. Am dritten Spieltag stand dann das Auswärtsspiel beim HC TV Rhede auf dem Programm. Auch in diesem Spiel sicherten sich die Lobbericherinnen beim 22:22 einen Punkt. „Wir freuen uns über jeden Punkt und werden motiviert weiter an uns arbeiten. Auch wenn es am Ende nicht zum Klassenerhalt reichen sollte, haben wir alles versucht, um aus der Situation das Beste rauszuholen“, betont Winkels.