1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Der TSV Kaldenkirchen sammelt weiter fleißig Punkte

Fußball : Der TSV Kaldenkirchen sammelt weiter fleißig Punkte

In der Fußball-Bezirksliga schlug der abstiegsbedrohte TSV gestern Abend den VfL Willich 2:0. Dilkrath erwartet Mennrath.

Nach dem Derbysieg in der Vorwoche ist der Fußball-Bezirksligist TuRa Brüggen erneut zum Punkten verdammt. Brüggens Gegner vom vergangenen Spieltag, der SC Waldniel, und Fortuna Dilkrath spielen gegen Gladbacher Teams. Am Freitagabend feierte der abstiegsbedrohte TSV Kaldenkirchen den nächsten Erfolg.

VfL Willich - TSV Kaldenkirchen 0:2 (0:0). Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen - dies ist nicht die Bilanz eines Aufstiegskandidaten, sondern die des abstiegsbedrohten TSV Kaldenkirchen. Mit dem Auswärtssieg gestern Abend in Willich hat der Aufsteiger seine gute Form unter Beweis gestellt, allerdings mahnt Trainer André Küppers weiterhin zur Vorsicht und möchte nicht über den Klassenerhalt sprechen. "Wir fangen jetzt nicht an zu träumen. Wir wollten uns in den letzten Spielen nicht weiter abschlachten lassen und ergeben, sondern selbst Spiele gewinnen", erklärt er. Und dies ist seiner Mannschaft gelungen. Wie etwa gestern, als Noel Müllers seine Mannschaft mit einem Doppelpack jubeln ließ (58., 80.).

  • Lokalsport : Willich in Dilkrath vor hoher Hürde
  • Fußball : TSV Kaldenkirchen beendet sehr lange Durststrecke
  • Fußball : Nur Dilkrath muss aktuell nicht zittern

Fortuna Dilkrath (8.) - Victoria Mennrath (3.). So schnell kann es gehen: Aus der positiven Serie von zehn ungeschlagenen Spielen in Folge, die Dilkrath vor der 1:3-Niederlage beim Spitzenteam Teutonia St. Tönis hatte, ist nun eine Negativserie geworden. Da die Fortuna nämlich vor der Begegnung in St. Tönis dreimal in Folge unentschieden spielte, sind die Schwalmtaler seit vier Partien sieglos. Dies bereitet Co-Trainer Christian van de Flierdt einige Bauchschmerzen. "Wenn ich sehe, welche Gegner in den nächsten Wochen kommen, wird es haarig. Wir sollten sehen, dass wir jetzt die Punkte holen", sagt er. Nun aber kommt morgen (15.30 Uhr) in Gestalt von Mennrath der nächste Aufstiegskandidat, der in seinen jüngsten drei Spielen 17 Tore geschossen hat. "Das müssen wir als Mannschaft lösen. Wir brauchen einen guten Tag, um Mennrath zu schlagen", erklärt van de Flierdt, der selbst nach einem Muskelfaserriss morgen wohl noch nicht auflaufen kann und ausfallen wird.

TuRa Brüggen (12.) - SSV Strümp (15.). Holen die Brüggener am morgigen Sonntag (15 Uhr) gegen Strümp keinen Sieg, könnten es für sie rund um Ostern ungemütliche Wochen werden. Denn nach dem Spiel gegen den direkten Konkurrenten - der mit fünf Punkten Rückstand auf Brüggen den Relegationsplatz belegt - warten auf die Mannschaft von Trainer Markus Steffens die Partien gegen die Spitzenteams der Liga. "Wir müssen, egal wie, als Sieger vom Platz gehen, um uns wieder Luft zu verschaffen", fordert Steffens, der fast aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich hinter dem Einsatz von Stammkeeper Kai Schink, der in der vergangenen Woche von Kai Dietrich vertreten wurde, steht noch ein Fragezeichen.

SV Lürrip (7.) - SC Waldniel (18.). Die Waldnieler würden morgen (15 Uhr) wohl mit guten Erinnerungen nach Lürrip fahren, wären da nicht die überaus schwachen Ergebnisse der vergangenen Wochen gewesen. Denn gegen die Mönchengladbacher, die mittlerweile durchaus erfolgreich vom Ex-Profi Bekim Kastrati trainiert werden, feierten die Waldnieler in der Hinrunde nach den Toren von Alexander Stricker und Nedim Akkus den ersten Saisonsieg. Da seitdem aber lediglich acht weitere Punkte den Weg auf das Waldnieler Konto gefunden haben, kann nicht wirklich davon die Rede sein, dass der Erfolg gegen Lürrip für den Sportclub ein Befreiungsschlag war.

(vdb)