1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Der SC Waldniel im ersten Spiel des neuen Jahres gegen TSV Kaldenkirchen

Fußball-Kreisliga A : Überforderte SC-Reserve trübt die Stimmung nicht

Für die Fußballer des SC Waldniel endet die Winterpause mit einem Heimspiel gegen den TSV Kaldenkirchen.

In der letzten Saison spielten beide Clubs noch in der Bezirksliga. Vor einigen Wochen holten beide Vereine in ihren jeweiligen Kommunen in Nettetal und Schwalmtal den Stadtmeisterti­tel. Am Sonntag stehen sich zum Start der Rückrunde der Kreisliga A der Tabellensiebte SC Waldniel und der Dritte TSV Kaldenkirchen gegenüber. Während die Kaldenkirchener noch echte Chancen auf den direkten Wieder­aufstieg haben, liegen die Waldnieler derzeit noch im gesicherten Mittelfeld.

„Bei uns war nach dem Abstieg klar, dass wir mit der sehr jungen Truppe in der A-Liga einen Neuanfang starten wollen“, sagt Waldniels Trainer Björn Kox, der vorige Saison das Kommando übernahm, den Abstieg aber nicht mehr verhindern konnte. Wie das Unterfangen „Neustart“ in Waldniel Früchte tragen kann, hat die Mannschaft mit dem Sieg bei den Schwalmtal­meisterschaften unter Beweis gestellt, als der SC den Bezirksligisten und späteren Masters-Sieger Fortuna Dilkrath im Finale mit 2:1 schlug. „Das war für unsere junge Truppe ein toller Erfolg. Auch die Teilnahme beim Masters, auch wenn wir dort in der Vorrunde ausgeschieden sind“, betont Kox.

  • Julian Rode (r.) traf für Waldniels
    Fußball : TSV Kaldenkirchen und SC Waldniel im Gleichschritt
  • Dennis Brachten traf für Amerns Reserve
    Fußball-Kreisliga A : Amerner überrollen Waldniels Reserve im Schwalmtal-Derby
  • Timo Vollekier traf für Amerns Reserve
    Fußball : Amerns Reserve hat im Schwalmtal-Derby die Nase vorne

In der Winterpause haben die Waldnieler noch einmal personell zulegen können. Sven Ross, der früher beim 1. FC Viersen spielte, trägt künftig ein Torhüterdress beim SC Waldniel. Zudem sind die Brüder Timo und Tobias Hützen neu. Timo kehrte nach seinem Studium in Bochum zurück zum SC, sein  Bruder Tobias spielte zuletzt beim SC Rheindahlen.

Die Situation mit der zweiten Waldnieler Mannschaft in der A-Liga sieht Kox entspannt. Die Reserve hatte sich nach dem Aufstieg nach langer Überlegung entschieden, die Saison in der A-Liga anzugehen, ist aber als Schlusslicht komplett überfordert. „Die Jungs haben sich den Aufstieg in der letzten Saison verdient“, erklärt Kox: „Auch wenn sie bisher keinen Punkt auf dem Konto haben, werden sie alles in der Rückrunde versuchen, die eine oder andere Mannschaft noch zu ärgern.“ Sein Team hatte das Hinspiel gegen Kaldenkirchen kapp mit 2:3 verloren. „Es wäre am Sonntag schon schön, wenn wir einen Punkt gegen Kaldenkirchen holen könnten.“