1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Das Herbstturnier des RFV Dülken-Viersen kam gut an

Reiten : Hochspannung beim Herbstturnier

Bei der Veranstaltung des RFV Dülken-Viersen ließ die Entscheidung im M**-Springen mit Siegerrunde bis zum Schluss auf sich warten. Dann entriss die Anratherin Jasmin Weise dem Kaldenkirchener Dominik Broich noch den Sieg.

Der aus dem Rheinland-Pfalz kommende Parcourschef Philipp Schwender hat beim M**-Springen mit Siegerrunde zum Herbstturnier des RFV Dülken-Viersen die Hindernisführung gut aufeinander abgestimmt. 24 Reiter gingen beim Turnierhöhepunkt ins Rennen. Das erforderliche Viertel der sechs Reiter für die Siegerrunde blieb im Normalumlauf ohne Abwurf. Jasmin Weise (RFV Hubertus Anrath-Neersen) als Letzte im Finale war dann die Beste. Sie schnappte dem bis dahin führenden Dominik Broich (RV Kaldenkirchen) und Zansibar noch unverhofft den Sieg weg.

hatte als letzte Starterin mit dem als schnell bekannten Coody D alles in der Hand. Nachdem sie bereits im Normalumlauf die schnellste Nullreiterin gewesen war, war sie auch in der Siegerrunde mit der rasanten Zeit von 39,31 Sekunden nicht aufzuhalten. Sie ließ dabei ihre Verfolger Dominik Broich (RV Kaldenkirchen) mit Zansibar (0/40,31) und Nicole van den de Kamp (RFV von Driesen Asperden-Kessel) mit Carmina Z (0/40,47) auf den Plätzen zwei und drei klar hinter sich. Daniela Winkels (RFV Lobberich) schaffte Platz fünf mit Up to Date (0/42,59).

Im vorherigen Punktespringen der Klasse M** holte Daniela Winkels mit demselben Pferd Platz drei (65/53,73). Die Freude war groß bei Hannah Natascha Berger (RFV Dülken-Viersen) mit Zandora d’or BE auf Platz sechs mit der vollen Punktzahl und in 57,02 Sekunden: „Das ist meine erste Platzierung in einem Zwei-Sterne-M-Springen beim zweiten Start überhaupt auf dieser Leistungsebene.“ Spannend war das L-Zeitspringen unter 61 Startern (wovon 21 Reiter in zwei Abteilungen platziert wurden), das Ines Vomberg (RFV Lobberich) auf Cassiana als schnellstes Paar in 56,06 Sekunden gewann. Aufatmen dann beim folgenden M*-Stilspringen, weil es vor der Dunkelheit noch rechtzeitig zu Ende ging. Es gewann die frühere Dülken-Viersenerin Fabienne Bock (jetzt RV Graf Holk Grefrath) auf Paco mit der Wertnote 7,8 gewann vor der Zweitplatzierten Hannah Natascha Berger auf Zandora d’or BE mit 7,7.

Die tageshöchste M**-Dressur entschied Julia Hamm (Förderkreis Dressur Neuss) auf Tolandos Boy mit 68,775 Prozentpunkten zu ihren Gunsten. Das freute auch Ingrid Berger, Sportwartin im RFV Dülken-Viersen: „Ihre kleine Schwester Leonie machte bei uns das Reitabzeichen und war mit unserer Nele Yasmin beim Bundeschampionat in Warendorf.“ Alles ist beim Turnier super gelaufen, „Das Wetter war toll und die Starterfüllung war gut. Wir sahen gute Ritte und alle Parcours waren sehr anspruchsvoll gebaut“, sagte Berger. Dülken-Viersens Geschäftsführer Achim Pietralla war stolz auf die neue Fußgänger-Brücke aus Metall, zwischen Parcours und Abreiteplatz zu den Zuschauerplätzen, die stets gut frequentiert waren. Die bisherige Holzbrücke musste ersetzt werden. „Sie war bisher von der Höhe sehr knapp für die Durchfahrt des Wasserfasses, um den Parcours zu bewässern, was jetzt kein Problem mehr ist“, so Berger.