1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball: Das Derby geht an Kaldenkirchen

Handball : Das Derby geht an Kaldenkirchen

Die Verbandsliga-Handballerinnen des TSV schlugen Waldniel knapp mit 21:20. Der ASV Süchteln bekam kampflos zwei Punkte und hält die Klasse.

An Spannung mangelte es nicht im Derby der Handball-Verbandsliga, denn am Ende setzten sich Kaldenkirchens Frauen gegen den SC Waldniel daheim knapp mit 21:20 (13:10) durch. "Die Mannschaft hat heute wirklich eine tolle Einstellung an den Tag gelegt und auch der unbedingte Siegeswille war deutlich zu erkennen", freute sich der Kaldenkirchener Trainer Maik Tötsches.

Dabei fing es für die Gastgeberinnen gar nicht so gut an, mussten sie zunächst doch einem Drei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Dann allerdings schlug Luisa Engels gnadenlos zu. Waldniel fand kein Mittel, um sie zu stoppen, erst als sie mit einer Sonderbewachung bedacht wurde, fanden die Gäste wieder zu ihrem Spiel. Allerdings wusste der TSV die entstandenen Freiräume immer wieder zu nutzen. Herausragende Akteurin jedoch war Torhüterin Anke Dimmers, die Waldniel mit ihren zahlreichen Paraden schier zur Verzweiflung brachte. Nach dem Seitenwechsel gelang es Kaldenkirchen, sich etwas abzusetzen. Von diesem Vorsprung profitierten die Tötsches-Schützlinge dann, als es bei ihnen nicht mehr so rund lief. Es reichte jedoch, um einen knappen Sieg über die Zeit zu retten. "Aus meiner Sicht hat die gegnerische Torhüterin das Spiel gewonnen", betonte der Waldnieler Trainer Elmar Gronsfeld. "Es gab aber auch einige Schiedsrichterentscheidungen, die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ein Punkt wäre letztlich gerechtfertigt gewesen." TSV-Tore: Engels (9), Klingen (4), Hoppmanns, Thieme (je 2), Petsche (2/2), Meeners und Heyer; SC-Tore: Wetzels (7), Theven (5/3), Bohnen, Russek, Paulsen (je 2), Rother und Klein.

  • Handball : SC Waldniel feiert den Derbysieg
  • Handball : SC Waldniel trotzt Primus Remis ab
  • Handball : ASV Süchteln mit starkem Torwart

Einen ungefährdeten 24:18 (13:6)-Erfolg fuhr der TV Lobberich II gegen den MTV Dinslaken ein. Bereits in der Anfangsphase konnte sich Lobberich vorentscheidend auf 9:3 absetzen. Garant für den Erfolg war die Abwehrleistung. Allerdings verflachte die Partie nach der Pause, weil beide Teams viele Chancen ungenutzt ließen. TVl-II-Tore: Inkmann (9/2), Lemkens (6/2), Stöcker, Ensen, Steindorf (je 2), Schatten (1/1), Glasmachers und Hegholz.

Die Partie des ASV Süchteln gegen das abgeschlagene Schlusslicht TV Walsum-Aldenrade II fiel aus, weil die Gäste keine Mannschaft stellen konnte und absagten. Damit hat der ASV den Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher gebracht.

(alpa)