Tennis: Damen 30 des TV Lobberich legen traumhaften Saisonstart hin

Tennis : Damen 30 des TV Lobberich legen traumhaften Saisonstart hin

Die Tennisspielerinnen aus Nettetal gewannen in der 1. Verbandsliga auch ihr zweites Spiel. Der VTHC verlor in der Niederrheinliga 0:9.

Wie erwartet nicht viel zu holen gab es für die Herren des Viersener THC bei der Heimpremiere in der Tennis-Niederrheinliga. Gegen den Titelanwärter Oberhausener THC unterlag das Team um Kapitän Tim Jacobs 0:9. Lediglich Kevin Böttcher an Position sechs sowie das Doppel Alvin Kleinen/Ricky de Bruijn gelang jeweils ein Satzgewinn.

Der 16-jährige VTHC-Zugang Fons van Saambeek wurde allerdings schmerzlich vermisst. Der Niederländer musste ein Jugend-ITF-Turnier in Belgien spielen. "Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass wir für den Klassenerhalt die letzten beiden Begegnungen gegen GW Moyland und den Rochusclub Düsseldorf gewinnen müssen, und das ist durchaus machbar", sagte VTHC-Teammanager Dietmar Orth. Weiter geht's für Viersener erst am 9. Juni bei Grün-Weiß Oberkassel.

Deutlich besser läuft es dagegen für die Damen 30 des TV Lobberich in der 1. Verbandsliga. Nach dem hauchdünnen Heimsieg gegen TuB Bocholt zum Saisonauftakt zeigte das Team um Spielführerin Veronique Sirries auch beim TC Waldhof-Bottrop eine Topleistung und siegte mit 6:3. Das klare Ergebnis täuscht aber etwas, denn nach den Einzeln hatte es noch 3:3 gestanden. Chantal Leenen, Roswitha Hoeren und Neuzugang Nadine Bossems sorgten für die Einzelzähler bevor die Lobbericherinnen alle drei Doppel gewinnen konnten. "Der Klassenerhalt ist nun greifbar nahe, wir sind in guter Form, aber leider steht jetzt die Pfingstpause an", erklärte Veronique Sirries. Am 9. Juni geht's beim TC Solingen weiter.

Erleichterung herrscht bei den Herren 60 des Dülkener TC nach dem 8:1-Heimsieg gegen den TC GW Wuppertal 1920 in der 1. Verbandsliga. Jetzt rangiert der DTC auf dem zweiten Tabellenplatz, so dass das Abstiegsgespenst schon früh gebannt zu sein scheint. Dabei war das Spiel schon vor den Doppeln entschieden, denn nur Joachim Engels hatte knapp das Nachsehen. Michael Beckers und Heinz-Leo van Heinsberg benötigten für ihre Siege den Match-Tiebreak, bei dem beide Nervenstärke bewiesen. Die nächste Partie steht am 9. Juni beim ETB Schwarz-Weiß Essen an.

Wieder auf dem Boden der Tatsachen befinden sich dagegen die Herren 60 des Elmpter TC in die 1. Verbandsliga. Nach dem starken 5:4-Auftaktsieg bei der TIG Essen-Heegstraße in der Vorwoche, gab es nun eine ernüchternde 4:5-Heimniederlage gegen den DSD Düsseldorf. Dabei stand die Partie lange auf Messers Schneide. Rob Meuwese, Herbert Jacobs, Kapitän Burghard Elze sowie das Duo Jacobs/Norbert Neumann hatten mit ihren Siegen für den 4:4-Zwischenstand gesorgt. So musste das erste Doppel Meuwese/Albrecht Pieper die Entscheidung bringen, kämpfte sich in den Match-Tiebreak, doch unterlag dort knapp mit 6:10. "Den Aufstieg wollen wir aber noch nicht abhaken. In dieser Gruppe kann jeder jeden schlagen und es ist noch alles drin", meinte ETC-Pressewart Uwe Stübig nach der Niederlage. Auch die Elmpter müssen sich nun bis zum 9. Juni gedulden, bevor es dann beim TSV Ruhrfeld weiter geht.

(anko)
Mehr von RP ONLINE