Fußball: Criens ist zufrieden mit Brüggens Saison

Fußball : Criens ist zufrieden mit Brüggens Saison

Zum Abschluss gelang dem Team des Ex-Borussen in der Frauen-Niederrheinliga ein 5:2 in Budberg.

Im Jahr Eins nach seinem Einstieg als Trainer beim Frauen-Niederrheinligisten TuRa Brüggen ist der ehemalige Bundesliga-Profi Hans-Jörg Criens insgesamt recht zufrieden mit der gestern abgelaufenen Saison. Am letztem Spieltag gewannen die Brüggenerinnen beim Vierten SV Budberg mit einer überzeugenden Leistung 5:2. "Das war schon toll", sagte Criens. "Wir hatten noch nicht einmal eine Auswechselspielerin auf der Bank. Und dann ein 5:2 in Budberg - klasse!" Brüggens Tore in Budberg erzielten Laura Houben (3) und Pilar Stütgen. Treffer Nummer fünf ging auf das Konto der Budbergerinnen, die ein Eigentor beisteuerten.

"Jetzt ist erst einmal Urlaub angesagt", sagt der Brüggener Trainer. "Am 15. Juli geht es dann mit den Vorbereitungen wieder los." Ob und was sich im Brüggener Kader verändern wird, ist derzeit noch nicht klar. "Wir haben einige Studentinnen im Kader, die während der Woche nicht mit trainieren können", sagte Criens. "Aber dieses Problem haben nicht nur wir. Auch neue Spielerinnen aus dem direkten Umland zu bekommen, ist nicht unbedingt leicht. Aber wir sind zuversichtlich, dass vielleicht die eine odere andere Spielerinnen zu unserer Mannschaft stoßen wird." Schließlich spielen die Brüggenerinnen in der Niederrheinliga und sind damit nach wie vor das ranghöchste Team aus dem Grenzland.

In der Landesliga muss der TSV Kaldenkirchen, der am letzten Spieltag frei hatte, "nur" mit dem dritten Rang zufrieden sein. "Klar, hätte ich mich gefreut, wenn Dilkrath in Schaephuysen gewonnen hätte", sagte Kaldenkirchens Trainer Dirk Flüggen. "Aber das war ja nicht unbedingt zu erwarten. Wir haben dennoch eine riesige Saison gespielt und sind Dritter geworden. Hinzu kommt in der nun abgelaufenen Saison der Sieg beim Hallenmasters hinzu. Was will man mehr." Am letzten Spieltag verlor Fortuna Dilkrath beim Zweiten SV Schaephuysen mit 1:3. Nach nur wenigen Sekunden lag der Gastgeber in Führung, die Birgit Stevens nach 54 Minuten per verwandeltem Elfmeter ausglich. Als Monique Resech nur wenige Minuten später die Schaephuysener per Eigentor in Front schoss, hielten die Dilkratherinnen zwar weiter dagegen. Aber acht Minuten vor dem Spielende erzielten die Gastgeberinnen das alles entscheidende 3:1.

In der Bezirksliga beendete SuS Schaag, die am letzten Spieltag frei hatten, mit dem achten Platz die Saison. Der Dülkener FC wurde Zehnter und das trotz der klaren 0:6-Heimpackung am letzten Spieltag gegen den Vierten SG Kaarst. Aufsteiger SC Waldniel verabschiedete sich mit einer 0:4-Niederlage gegen den Sechsten Marathon Krefeld aus der Saison und belegte am Ende einen elften Platz und muss nun noch "Nachsitzen" und in der Relegationsrunde der vier Bezirksliga-Gruppen-Viertletzten um den Klassenerhalt spielen.

(man)
Mehr von RP ONLINE