Concordia Viersen vor dem Spiel beim TuS Wickrath

Fußball-Kreisliga A : Concordia kann in Wickrath die Saison noch retten

Mit einem Auswärtssieg würden sich die Viersener A-Liga-Kicker auf den letzten Drücker noch den Klassenverbleib sichern.

Das wird am Sonntag ab 15 Uhr ein Herzschlag-Finale um den zweiten Abstiegsplatz in der Kreisliga A des Fußballkreises Mönchengladbach/Viersen zwischen dem Drittletzten TuS Wickrath und dem nur einen Punkt schlechteren BW Concordia Viersen. „Wenn mir das einer gesagt hätte nach dem Unentschieden beim Letzen Hockstein vor zwei Wochen, dass wir noch den Klassenerhalt aus eigenen Kräften schaffen können, hätte ich sicherlich ein wenig geschmunzelt“, sagt Conordia-Coach André Jansen vor der Partie in Wickrath.

Dass sich die Lage nur eine Woche dermaßen änderte, freute die Aktiven, den Trainer und die Fans von Concordia. Denn am vorletzten Spieltag besiegten die Viersener den VfB Korschenbroich durch die Tore von Souleymane Kabore und Marvin Müller mit 2:0, und gleichzeitig verloren die Wickrather beim SC Hardt mit 1:3. So wurde aus dem Vier-Punkte-Rückstand auf Wickrath war für die Viersener vor dem letzten Spieltag plötzlich ein Ein-Punkte-Rückstand. „Natürlich fiebern wir alle diesem Spiel und dieser Riesenchance entgegen“, versichert Andre Jansen, der den Verein nach der Saison in Richtung SG Kaarst verlassen wird. Sein Nachfolger wird Tobias Beiers, der derzeit noch beim Bezirksligisten Dülkener FC spielt. „Für mich wäre es nach dieser sicherlich nicht einfachen Saison das Größte, wenn wir tatsächlich noch den Klassenerhalt schaffen würden“, so Jansen. „Die Chancen stehen ganz klar fifty-fifty.“

Jansen, der mit den Verantwortlichen der Concordia zu Saisonbeginn ganz klar nur den Klassenerhalt als Ziel gesetzt hatte, musste während der Saison gleich mehrere Rückschläge einstecken. „Elf bis zwölf Spieler sind mir während der Saison aus den verschiedensten Gründen weggefallen“, so der bald scheidende Viersener Trainer. „Da war aus rein sportlicher Sicht natürlich nicht viel drin. Umso stolzer bin ich, dass meine Jungs jetzt noch das Endspiel bestreiten dürfen und den Klassenerhalt aus eigenen Kräften schaffen können. Den hätten sie sich verdient.“