Fussball: Chiquinho ist zurück im Ligaspielbetrieb

Fussball: Chiquinho ist zurück im Ligaspielbetrieb

Er kann es einfach nicht lassen. Nachdem der Brasilianer Chiquinho am 28. März 2016 sein letztes Punktspiel für den Landesligisten Union Nettetal bestritten und im folgenden Herbst nach einem miesen Saisonstart seinen Hut als Trainer hatte nehmen müssen, schnürt er jetzt wieder seine Schuhe - und zwar im Ruhrgebiet für die dritte Mannschaft der Hammer SpVg in der Kreisliga A. Kurz vor seinem 44. Geburtstag (21. März) schoss er seine neue Mannschaft am vergangenen Dienstag im Nachholspiel gegen Fortuna Herringen mit seinem Treffer zum späten 2:1 zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Er kann es einfach nicht lassen. Nachdem der Brasilianer Chiquinho am 28. März 2016 sein letztes Punktspiel für den Landesligisten Union Nettetal bestritten und im folgenden Herbst nach einem miesen Saisonstart seinen Hut als Trainer hatte nehmen müssen, schnürt er jetzt wieder seine Schuhe - und zwar im Ruhrgebiet für die dritte Mannschaft der Hammer SpVg in der Kreisliga A. Kurz vor seinem 44. Geburtstag (21. März) schoss er seine neue Mannschaft am vergangenen Dienstag im Nachholspiel gegen Fortuna Herringen mit seinem Treffer zum späten 2:1 zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Schon bei seiner Premiere für die SpVg Hamm im Februar beim 2:2 gegen Tabellenführer I.G. Bönen hatte der Ex-Profi, der unter anderem in 36 Bundesligaspiele fünf Tore für Borussia Mönchengladbach erzielte, getroffen. Zustande kam der Kontakt nach Hamm über Trainer Sebastian Brzezon, den Chiquinho noch als Mitspieler aus einer Zeit bei LR Ahlen kennt. Nach seiner Entlassung in Nettetal war es eher still geworden im Grenzland um Chiquinho, der dort zuvor auch schon den ASV Süchteln in der Landesliga und später den Oberligisten SC Kapellen aus dem Rhein-Kreis Neuss gecoacht hatte.

  • Lokalsport : Union Nettetal sorgt für Freude

Wobei der Ex-Profi auch angekündigt hatte, zunächst kein neues Engagement annehmen zu wollen, um sich fortzubilden in Sachen Fußball und Trainerscheine zu machen.

(tg)
Mehr von RP ONLINE