Burgpokal Brüggen: Oberligist Union Nettetal peilt den Hattrick an

Fußball : Nettetal peilt den Hattrick an

Der Titelverteidiger der Jahre 2017 und 2018 will den Burgpokal, den TuRA Brüggen zum 32. Mal ausrichtet, zum dritten Mal in Folge gewinnen. Der Oberligist hat im Klassenkameraden Straelen einen Konkurrenten auf Augenhöhe.

Das Brüggener Burgpokalturnier ist eigentlich aus dem jährlichen Vorbereitungsprogramm auf die jeweilige neue Saison nicht mehr wegzudenken. Ab dem heutigen Mittwoch bis Sonntag steht bereits die 32. Aufalge des Turniers auf der schmucken Anlage am Brüggener Vennberg auf dem Plan.

Als Titelverteidiger geht der Oberligist Union Nettetal ins Turnier, der auch das Finale vor zwei Jahren gewann und daher nach dem SV Straelen nun die Chance hat, das Burgpokalturnier dreimal in Folge zu gewinnen. „Wir haben wieder ein tolles Teilnehmerfeld zusammen bekommen“, sagt Hans-Willi Cüsters, Vorsitzender von TuRa Brüggen. „Für alle Teams, die ja Bezirksliga und höher spielen, eine tolle Möglichkeit, wenige Tage vor dem Saisonstart mindestens zwei Spiele über 90 Minuten gegen einen hochkarätigen Gegner zu bestreiten.“ Denn auch die Verlierer der Viertelfinalspiele kommen mindestens noch zu einer weiteren Begegnung im „Kleinen Halbfinale“.

Die Viertelfinalspiele, die seit einigen Jahren die sogenannten Vorrundenspiele abgelöst haben, können sich gleich sehen lassen. So eröffnet Gastgeber TuRa Brüggen am Mittwoch um 19 Uhr das Turnier mit dem Spiel gegen den frischgebackenen Landesliga-Aufsteiger VfL Giesenkirchen. Als Außenseiter dürfen die Brüggener auf keinen Fall gesehen werden, wenn man alleine nur den Schlussspurt der Spieler von Jakob Scheller in der letzten Saison betrachtet, als sie von einem fast aussichtslosen Kellerplatz noch den Klassenerhalt schafften – das ist dem Gegner und Bezirksliga-Kollegen VfL Giesenkirchen auch nicht verborgen geblieben.

Im zweiten Viertelfinalspiel startet der Titelverteidiger Union Nettetal um 20 Uhr ins Turnier gegen den starken Bezirksliga-Aufsteiger SV Vorst. „Wir wollen einfach nur ein gutes Turnier machen und uns weiter entwickeln“, so Nettetals Trainer Andreas Schwan.

Am zweiten Turniertag, am Donnerstag, erwartet um 19 Uhr der SV Straelen – nach einem Jahr Gastspiel in der Regionalliga jetzt wieder als Oberligist – den Bezirksligisten Fortuna Dilkrath. „Wir freuen uns auf das Spiel gegen Straelen“, sagt Stephan Laumen, Sportchef der Dilkrather. „Wir wollen uns so teuer wie nur möglich verkaufen.“

Um 20 Uhr steht dann das letzte Viertelfinalspiel auf dem Plan, das der Vorjahresfinalist und Landesligist ASV Süchteln (0:1-Niederlage gegen Nettetal) gegen den Ortsnachbarn und Bezirksligisten 1. FC Viersen bestreitet. „In erster Linie soll sich unser Team weiter einspielen, und natürlich wollen wir so weit wie nur möglich beim Burgpokal kommen“, sagt Daniel Saleh, Sportlicher Leiter der Viersener.

In die Entscheidung geht es am Samstag mit den beiden Halbfinalspielen (17 Uhr: Sieger Brüggen/Giesenkirchen gegen Nettetal/Vorst und 19 Uhr Sieger Straelen/Dilkrath gegen Süchteln/Viersen).

Am Finalsonntag steht um 14 Uhr zunächst die Partie um Platz fünf an, ehe es dann um den dritten Platz ab 15.30 Uhr geht. Das krönende Finale wird um 17.30 Uhr angepfiffen.

Mehr von RP ONLINE