Brüggener Burgpokal: Regionalligist Straelen scheidet in erster Runde aus

Brüggener Burgpokal : Burgpokal: Straelen tritt mit B-Elf an - und scheidet aus

Beim Brüggener Burgpokal setzte sich der 1. FC Mönchengladbach im Elfmeterschießen durch.

(ms) Der Rekord-Burgpokalsieger SV Straelen ist bereits in der ersten Runde des diesjährigen Wettbewerbs ausgeschieden. Gegen den Landesligisten ASV Süchteln gab es für die Straelener eine klare 0:6-Niederlage. Deshalb resümmierte Süchtelns Trainer Heinrich Losing den klaren Sieg sicherlich mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge. Denn die Straelener waren nur mit der Kreisliga-Mannschaft angetreten, da die erste Garnitur am Samstag nach dem Aufstieg in die Regionalliga das erste Spiel bei Rot-Weiß Oberhausen antreten muss – und einmal gegen einen Regionaligisten zu spielen, da hatten sich die Süchtelner insgeheim schon drauf gefreut. Die Tore für Süchteln erzielten Morten Heffungs (3), Karsten Robertz und Lucas Reinert. Das sechste Tore steuerten die Straelener noch per Eigentor bei.

Wesentlich spannender ging es da schon im Auftaktspiel zwischen dem 1. FC Mönchengladbach und Fortuna Dilkrath. Der Landesligist aus der Vitusstadt ging erwartungsgemäß durch Gero Wolters in Führung. Nach dem Wechsel wurden die Dilkrather mutiger und erspielten sich die ersten guten Chancen. Nach dem Ausgleich durch Marvin Holthausen schoss Mike Küppenbender wenig später den Bezirksligisten sogar in Führung. „Wir waren der Überraschung so nahe“, sagte Dilkraths neuer Trainer Thomas Richter. Doch die Gladbacher schafften in der Nachspielzeit durch Durukan Celik den Ausgleich. Aufgrund der tropischen Bedingungen einigten sich beide Teams auf ein Elfmeterschießen, dass die FCler dann mit 4:2 für sich entschieden.

Mehr von RP ONLINE