Bronze für die Nettetalerin Madeline Folgmann bei den Belgium Open

Taekwondo : Nettetalerin holt auf dem Weg zur DM die nächste Medaille

Taekwondoka Madeline Folgmann wurde bei den Belgium Open Dritte. Am kommenden Wochenende stehen die nationalen Titelkämpfe in Nürnberg an.

Madeline Folgmann von der TG Jeong Eui Nettetal hat im Aufgebot der Deutschen Taekwondo-Nationalmannschaft bei den Belgium Open erneut mit Bronze einen Medaillenrang errungen. Beim hochkarätig besetzte G2-Turnier, dass ihr die doppelten Punkte brachte, stand die 22-Jährige in der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm nach drei sehr intensiven Kämpfen im Halbfinale. „Dann war mein Akku etwas leer“, sagte Folgmann. „Gegen die sehr effektive Spanierin war nicht mehr drin.“

Die Nationalkämpferin fuhr in ihrem ersten Kampf gegen die Vize-Jugendweltmeisterin von 2016, Rim Bayaa (Schweden), mit einem extrem hohen Tempo einen klaren 23:16-Sieg ein. „Das war harte Arbeit gleich in der ersten Runde“, meinte Folgmann. Im Achtelfinale gegen die brasilianische Nationalkämpferin Carolina Araujo zeigte sich die Nettetalerin sehr stabil und treffsicher. Sie beeindruckte mit einer starken Deckungsarbeit. Die Sportstudentin musste extrem viele Situationen kreieren, um Treffer zu landen und immer selber auf der Hut zu sein. In einem ausgeglichenen Kampf stand es am Ende der letzten Runde 10:10. Der Golden Point in der vierten Runde brachte die Entscheidung zu Gunsten von Madeline Folgmann.

Im Viertelfinale gegen die Ungarin Luca Patakfalvy, die zuvor eindrucksvoll die Dachauerin Ela Aydin ausgeschaltet hatte, gab es von Beginn an einen intensiven Kampf. Die Ungarin schaffte den Ausgleich zum 9:9. Erneut musste die Nettetalerin in die vierte Entscheidungsrunde setzte einen Angriff nach dem anderen und erzwang den entscheidenden Siegtreffer.

Im Halbfinale gegen Tania Garcia Romero war nichts zu holen. Die Spanierin setzte gekonnt die Treffer und erstickte mit ihrem vorderen Bein Madeline Folgmanns Angriffspower oft im Keim. Sie fand kein Mittel gegen die Spanierin, am Ende stand eine 3:12-Niederlage. „Nach dem Finale letzte Woche in Eindhoven wieder eine Medaille zu holen, war sehr wichtig für mich und unterstreicht meine Konstanz gerade gegen die starke nationale Konkurrenz auf dem Weg zur WM in diesem Jahr“, sagte Folgmann. „Das Programm der letzten Wochen war hart und bleibt die nächsten Wochen auch so. Darauf haben wir uns vorbereitet und legten entsprechend die Grundlagen.“ Am nächsten Wochenende geht es für sie zu den nationalen Titelkämpfen nach Nürnberg. Dort muss sich die Nettetalerin als Titelverteidigerin in der wohl am stärksten besetzten Gewichtsklasse Deutschlands gegen starke Konkurrenz behaupten.

Mehr von RP ONLINE