1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Football: Brachter fangen sich nach Fehlstart

Football : Brachter fangen sich nach Fehlstart

Trotz eines schwachen Starts in der Fußball-Bezirksliga überwintern die TSF auf einem Nichtabstiegsplatz. Der junge Kader hat besser zusammengefunden.

Dass die vierte Saison in Folge in der Fußball-Bezirksliga keine einfache werden würde, darüber waren sich die Verantwortlichen der TSF Bracht durchaus bewusst, schließlich war der personelle Aderlass in der Sommerpause schon beträchtlich. Wie es bei den Turn- und Sportfreunden jedoch üblich ist, wurden diese Abgänge nicht durch gestandene Akteure kompensiert, sondern durch hoffnungsvolle Talente aufgefangen. Dieser Weg scheint sich nach anfänglichen Problemen wieder einmal auszuzahlen.

Der Saisonverlauf Die Mannschaft von Markus Steffens legte einen klassischen Fehlstart hin. Nicht nur das prestigeträchtige Gemeindederby gegen Brüggen ging verloren, sondern in der Folge auch fünf der nächsten sieben Spiele. Der erste Sieg am neunten Spieltag gegen Strümp war dann so etwas wie der Startschuss zur Aufholjagd. Vom 14. bis zum 18. Spieltag blieben die Dohlen sogar ohne Niederlage und verließen durch elf Zähler aus fünf Partien die Abstiegszone. Daran änderte auch die 0:2-Pleite zum Abschluss gegen Waldniel nichts mehr.

  • Martin Steinlage hat am Wochenende das
    Poolbillard : 1. PBC Neuwerk stellt sich zur kommenden Saison neu auf
  • Romy Winzen vom TV Odenkirchen (LAZ
    Leichtathletin vom LAZ Mönchengladbach : Gelungener Saisonstart für Romy Winzen über 800 Meter
  • Der 1. JC, hier gegen Braunschweig,
    2. Bundesliga Judo : 1. JC verliert durch taktischen Kniff des Gegners

Das war gut Sehr zufrieden zeigte sich das Trainergespann mit der Entwicklung der gesamten Mannschaft. Vor der Saison in der Bezirksliga noch unbekannte Gesichter haben sich schnell ihre Positionen innerhalb des Teams erarbeitet. Dabei ist nicht nur Goalgetter Calvin Bunte (16 Saisontore) zu erwähnen, sondern auch Spieler wie Philipp Sasse, Niklas Schmitz, Janik Becker oder Chris Meskes. Genau wie auch Markus Leewen, haben alle Akteure mehr als zehn Spiele absolviert. Da keiner dieser Akteure älter als 22 Jahre ist, gehört der Brachter Kader zweifelsohne zu den jüngsten der gesamten Liga. Wichtig war überdies, dass eine gemeinsame beschlossene Systemumstellung für eine Trendwende gesorgt hat.

Das war schlecht "Das wir am Anfang so große Probleme haben würden, damit hatten wir trotz des Umbruchs nicht wirklich gerechnet", sagt Steffens. Ohne eine stabile Achse innerhalb der Mannschaft fehlte nach den anfänglichen Negativerlebnissen die Stabilität. Besonders in der Defensive gab es phasenweise haarsträubende Fehler, die einige Punkte gekostet haben.

Personalien Tim Wolters, der nach einer Verletzung seinen Stammplatz im Laufe der Hinrunde an Robin Krahnen verlor, schließt sich den VSF Amern an. Vom SC Waldniel stößt dafür Mittelfeldakteur Daniel Schmidt neu dazu. Ob es darüber hinaus noch Veränderungen geben wird, möchte Brachts Coach nicht ausschließen: "Mal abwarten, was noch passiert." Logisch erscheint, dass die zuletzt positive Entwicklung der Youngsters nicht gebremst werden soll.

Die Winterpause Das vorrangige Ziel des Brachter Trainerteams liegt darin, weiter Stabilität ins Spielsystem und in die Abläufe zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen zu bekommen. Die Hallensaison ist nach Platz vier bei den Schwalmtalmeisterschaften bereits beendet, Trainingsauftakt ist am 18. Januar. Während der Vorbereitung stehen neben Spinning-Einheiten auch Aktionen für das Teambuilding auf dem Plan. Testspiele gegen die VSF Amern II am 28. Januar, den SV Straelen am 4. Februar und Concordia Viersen am 19. Februar stehen vor dem Meisterschaftsauftakt gegen den SV Lürrip bereits fest. Ein weiterer Gegner für den 11. Februar wird aktuell noch gesucht.

(fafr)