Billard-WM 2019: Dreiband-Nationalmannschaften kämpfen in Viersen um den Titel

Billard-WM : Das Alphabet zur WM in der Festhalle

Schon seit 1990 konkurrieren die weltbesten Dreiband-Nationalmannschaften in der Kreisstadt um den Titel.

A - Anfang, der Seit 1990 ist Viersen Daueraustragungsort der WM. Der damalige Hauptsponsor des Deutschen Billard-Bundes, Vorgänger der Deutschen Billard-Union, kam aus Mönchengladbach, und es sollte ein herausragendes Dreiband-Event in der Nähe des Firmenstandorts etabliert werden.

B - Billardtisch, der Das zentrale Spielgerät für das Karambolage-Billard hat eine durch vier Gummibanden begrenzte, rechteckige Spielfläche. Die Weltklasse spielt nur auf den großen Tischen mit einer Spielfläche von 2,84x2,42 Meter.

C- Chor, der Bei der Eröffnungsfeier sorgt eine Viersener Schule für die musikalische Untermalung. In den vergangenen Jahren das Clara-Schumann- oder das Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium.

D - Diamanten, die So nennen sich die glänzenden Markierungen auf den Banden, die den Spielern bei der Berechnung ihrer Stöße helfen.

E- Emotionen, die Waren in den Anfangszeiten der WM in der Festhalle nicht gern gesehen. Die strenge Etiquette des Sports verbietet den Sportlern ohnehin Gefühlsausbrüche. Mittlerweile ist es akzeptiert, dass die Fans in der Festhalle aus sich herausgehen, die Spieler mögen die besondere Atmosphäre.

F- Festhalle, die Wurde 1913 nach Plänen des Stadtbaumeisters Eugen Frielingsdorf fertiggestellt. Seit 1990 findet dort jährliche die Team-WM statt.

G - Generaldurchschnitt, der Im Dreiband-Billard wird das Verhältnis von erzielten Punkten und dafür benötigten Aufnahmen als Durchschnitt berechnet, um die Leistung eines Spielers zu dokumentieren. Der Einzeldurchschnitt bezieht sich auf ein Spiel, der Generaldurchschnitt auf ein ganzes Turnier.

H - Hotel, das Eine Herberge, die den Vorgaben des Weltverbandes entspricht, gibt es in Viersen nicht. Es muss nach Mönchengladbach ausgewichen werden. Die Deutsche Billard-Union begrüßt die Diskussionen um einen Hotelbau in Viersen.

I - Italien Marco Zanetti gehört seit vielen Jahren zur absoluten Weltspitze, holte 2002 und 2008 sogar die WM-Titel im Einzel. Mit Italien konnte er in Viersen noch nie eine Medaille gewinnen.

J - Jugend, die Als Christian Rudolph 1990 bei der WM-Premiere in Viersen zusammen mit Günter Siebert Bronze holte, war er 25. Drei Jahre später war er am ersten WM-Titel beteiligt. Heute tut sich der deutsche Nachwuchs schwer. Dustin Jäschke gilt als Hoffnungsträger, wird bald 27 Jahre alt und wartet noch auf den großen Durchbruch.

K - Kugeln, die  Werden im Fachjargon Bälle genannt. Beim Karambolage gibt es drei (rot, weiß, gelb).  Jeder Spieler hat einen Spielball (gelb oder weiß). Er versucht, diesen so zu stoßen, dass er die beiden anderen Bälle berührt. Beim Dreiband muss der Spielball vor dem Treffen mit der dritten Kugel mindestens dreimal eine Bande berührt haben.

L - Licht, das Zu der besonderen Atmosphäre in der Festhalle während der WM-Spiele tragen auch die besonderen Lichtverhältnisse bei. Während die Zuschauer im Halbdunkel sitzen, sorgt auf den Spielflächen die Übertisch-Beleuchtung für perfekte Sicht.

M - Medaillenspiegel, der Es führt Schweden mit 14 WM-Medaillen insgesamt (9 Gold, 4 Silber, 1 Bronze). Deutschland ist hinter Belgien Dritter mit 18 Medaillen (4 Gold, 4 Silber, 10 Bronze).

N - Nationalmannschaften, die Ein Team besteht aus zwei Spielern. Bis 2016 trafen jeweils die beiden Topspieler und die beiden Spieler dahinter aufeinander. Seit 2017 stoßen die beiden Spieler eines Team abwechselnd (siehe Scotch Double).

O - Online Im Gegensatz zu den Anfangsjahren der WM in Viersen ist Dreibandbillard im deutschen Fernsehen eine absolute Rarität. Das ist in anderen Ländern anders, etwa in Südkorea. Wer in Deutschland Dreibandbillard sehen möchte, kann das im Internet tun. Bei kozoom.com werden alle großen Ereignisse live übertragen. Wer gucken will, muss aber zahlen.

P - Platte, die Die Spielfläche eines Billardtischs besteht aus einer 45 Millimeter dicken Schieferplatte, die mit einem Tuch bespannt ist. Turniertische müssen beheizt und zwischen 25 und 28 Grad warm sein.

Q- Queue, der/das Ist der Spielstock, mit dem in allen Spielarten die Bälle gestoßen werden. An der Spitze befindet sich eine Pomeranze aus Leder, die eingekreidet wird.

R- Rekorde, die Die meisten WM-Siege holte Schweden (9), acht davon in Viersen. Der erfolgreichste Spieler ist Torbjörn Blomdahl, der an allen Titeln der Schweden beteiligt war. Nur Japan war bei allen WM-Turnieren dabei.

S - Scotch Double Bei diesem Spielsystem bilden zwei Spieler ein Team und stoßen abwechselnd, bis einer einen Fehler macht, dann ist der Gegner dran. 2015 in Viersen eingeführt, um eine Entscheidung nach zwei Einzelpartien herbeizuführen. Seit 2017 wird nur noch so gespielt.

T - Teamwettbewerb, der Dreiband-Billard ist bei internationalen Turnieren ein klassischer Einzelsport, das Duell Mann gegen Mann steht im Mittelpunkt. Nur bei der WM in Viersen und bei der EM spielen Nationateams gegeneinander.

U - Unterschnitt, der Der Begriff wird im Billard zwar nicht benutzt, doch mit ihm lässt sich verdeutlichen, dass im Billard auch mit Prinzipien gearbeitet wird, die in bekannteren Sportarten wie etwa Tennis und Tischtennis genutzt werden. Wird die Kugel etwa beim Stoßen unten getroffen, gerät sie entsprechend in Rotation und läuft nach der Karambolage rückwärts.

V - Vorbänder, der Ist im Karambolage-Billard eine Stoßart, bei der zuerst eine Bande angespielt wird.

W - Weltrangliste, die Wurde für Mannschaften 2017 eingeführt, wobei die WM-Resultate der vergangenen fünf Jahre einfließen. Aktuell führt Belgien.

X - X, das Ist nicht dreibandspezifisch, doch es lässt sich als Aufsatzmarkierung gebrauchen. Es gibt fünf solcher Markierungen auf einem Karambolage-Tisch, drei davon werden dafür benutzt, dass die Bälle bei der Startaufstellung immer an den in den Regeln festgelegten Positionen liegen.

Y - Yüksel, Adnan In all den Jahren der WM in Viersen, der einzige Spieler unter den Medaillengewinnern, dessen Nachname mit einem Y beginnt. Mit der Türkei holte er 2010 sogar den Titel in Viersen.

Z - Zwirn, der Billardspieler im Allgemeinen und Dreibandspieler im Besonderen müssen im Wettkampf im feinen Zwirn nach genauen Vorschriften antreten. Bei Verstößen drohen Strafen.

Mehr von RP ONLINE