Bilanz: TuRa Brüggen als abgeschlagenes Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga

Fußball-Bezirksliga : Brüggen hofft auf ein Fußballwunder

Die TuRa überwintert abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Personelle Veränderungen sollen dem Team aus der Burggemeinde bei der Rettung helfen.

(RP) Das dritte Jahr in der Fußball-Bezirksliga hatte man sich in Brüggen wahrlich anders vorgestellt. Die TuRa überwintert auf dem letzten Platz und wird die Klasse wohl nur mit einem ein Fußballwunder halten können.

Der Saisonverlauf Mit einer Derbyniederlage in Dilkrath startete Brüggen denkbar schlecht. Nach vier Niederlagen in Serie gab es erst Anfang September beim Rheydter SV die ersten drei Punkte. Als die TuRa in der Folgewoche den nächsten Erfolg feierte, schien sie die Kurve bekommen zu haben, doch aus den nächsten acht Partien holte sie gerade einmal einen Zähler. Zwar gelang im Derby gegen den Dülkener FC Ende November ein wichtiger Erfolg – nebenbei der erste auf eigenem Platz – aber drei Niederlagen zum Abschluss erstickten die Hoffnung auf Kontakt an das rettende Ufer im Keim. Zum Jahreswechsel sind es zehn Punkte Rückstand.

Das war gut Positive Aspekte sind kaum ausfindig zu machen. Doch Jakob Scheller, der aufgrund einer Verletzung nur noch an der Seitenlinie agiert, hat Vertrauen in die junge Mannschaft und wird nicht müde zu betonen, dass Potenzial in ihr stecke und sie in jeder Trainingseinheit intensiv arbeite. Keiner rechnet mehr mit dem Schlusslicht - und vielleicht ist gerade das dessen Chance.

Das war schlecht TuRa Brüggen ist mit 54 Gegentreffern die Schießbude der Liga, kassierte ganze sechsmal vier oder mehr Tore. Zudem haben nur die direkten Konkurrenten aus Grefrath und Dülken weniger eigene Treffer vorzuweisen. Das Ergebnis sind nur drei Siege und ein Unentschieden bei 15 Niederlagen - schon jetzt mehr als in der gesamten vergangenen Spielzeit.

Personalien Der Brüggener Kader wird zum Auftakt am 17. Februar ein deutlich verändertes Gesicht zeigen. In Nils Graé verlässt ein Spieler den Verein in Richtung Süchteln, der in jedem der 19 Spiele auf dem Platz stand. Auch Torhüter Kai Schink wird den Verein verlassen, worauf TuRa mit der Verpflichtung von Steven Salentin reagierte, der damit nach nur einem halben Jahr in Boisheim zurückkehrt. Nico Schumacher (VSF Amern II) und Christian Rein (DJK Oberkrüchten) sollen die Offensive beleben. Außerdem steht Verteidiger Stephan Lankes ab sofort wieder vollumfänglich zur Verfügung, Schlussmann Kai Dietrich wird nach einem Kreuzbandriss Ende Januar das Lauftraining wieder aufnehmen, und Angreifer Lars Bonsels wird ab März wieder regelmäßig zur Verfügung stehen.

Die Winterpause Am 6. Januar nimmt der Bezirksligist an den Schwalmtaler Hallenmeisterschaften teil. Die Vorbereitung auf die Meisterschaft beginnt am 10. Januar und beinhaltet vier Testspiele gegen Giesenkirchen II, die TSF Bracht, Rot-Weiss Venn und den SC Hardt.

Mehr von RP ONLINE