1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Bezirksliga-Quartett geht leer aus

Fußball : Bezirksliga-Quartett geht leer aus

Die Fußballer aus Brüggen, Kaldenkirchen, Waldniel und Dilkrath konnten gestern nicht einen einzigen Punkt einfahren. Immerhin präsentierten die Kaldenkirchener eine Trainer-Lösung: André Küppers übernimmt das Team.

Aus Grenzland-Sicht war es ein ziemlich gebrauchter zehnter Spieltag in der Fußball-Bezirksliga. Alle vier heimischen Vertreter kassierten eine Niederlage - mit Blick auf die Trainersuche konnte vor allem der TSV Kaldenkirchen positive Neuigkeiten vermelden.

TuRa Brüggen - SSV Grefrath 1:2 (1:0). Nach den Turbulenzen vor der richtungweisenden Partie gegen Grefrath wollten die Brüggener mit einem erfolgreichen Spiel für positive Schlagzeilen sorgen, was ihnen jedoch nicht ganz gelang. Zwar erwischten die Gastgeber mit dem frühen Führungstreffer durch Sandro Meyer (10.) den besseren Start, doch der Sieg wurde in der Schlussphase noch verspielt. Eine Viertelstunde vor dem Ende glich Philipp Alker aus (76.), ehe Grefraths Michael Funken in der Schlussminute einen Elfmeter verwandelte. "Der Ehrgeiz war da, und die Einstellung hat gestimmt. Aber das war jetzt natürlich wieder ein Nackenschlag für uns", sagte Brüggens Fußball-Obmann Lars Jansen, der die Mannschaft am Spielfeldrand unterstützte. Dies taten zudem Peter Willemsen, langjähriger Jugendtrainer bei TuRa, und Spieler Philip Zimmermann - beide sollen nach dem Rücktritt von Tommy Offermanns und Björn Tscheslog das Team in den nächsten Wochen vorerst übernehmen, die Suche nach einer langfristigen Lösung wird fortgesetzt.

  • Fußball : Dilkrath zieht wieder an Brüggen vorbei
  • Fußball : Waldniel überrascht gegen Giesenkirchen
  • Fußball : Brüggen will Klassenverbleib klar machen

TSV Kaldenkirchen - DJK/VfL Giesenkirchen 1:2 (1:2). Der Aufsteiger aus Kaldenkirchen hat bei der Trainersuche Nägel mit Köpfen gemacht: André Küppers, bis gestern Trainer der in die Niederrheinliga aufgestiegenen Damen-Mannschaft des TSV, wird ab sofort das Bezirksliga-Team übernehmen. "Wir haben versucht, eine interne Lösung zu suchen. Die haben wir nun gefunden", sagte Kaldenkirchens Sportlicher Leiter Jochen Heußen, der gestern bei der Partie gegen Giesenkirchen noch als Interimstrainer tätig war und mit ansehen musste, wie sein Team den dritten Heimsieg in Folge verpasste. Die Hausherren führten nach einem Treffer von Lars Heines mit 1:0 (13.). Es dauerte allerdings keine zwei Zeigerumdrehungen, ehe Michael Prigge für das Spitzenteam ausglich. In der 32. Minute verwandelte der ehemalige Niederkrüchtener Spieler Andreas Jans einen Elfmeter und drehte die Partie zugunsten der Giesenkirchener. In der zweiten Halbzeit hatte der TSV Kaldenkirchen noch einige aussichtsreiche Chancen auf den Ausgleich, der aber nicht gelingen wollte. "Ohne zu untertreiben, ein Unentschieden wäre drin gewesen. Wenn man unten steht, gewinnt man solche Spiele einfach nicht", ärgerte sich Jochen Heußen.

VfL Willich - SC Waldniel 5:1 (1:0). Das Kellerduell endete für den SC Waldniel in einem Albtraum. Gästetrainer Björn Kox verstand vor allem nach dem ersten Abschnitt die Welt nicht mehr. "Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit komplett dominiert und machen die Tore nicht", erklärte Kox. Stattdessen kassierte sein Team mit dem Pausenpfiff den Rückstand. "Das hat dann leider gereicht, um die Mannschaft komplett zu verunsichern", sagte Björn Kox. Waldniel gab sich im zweiten Abschnitt auf und kam in der Nachspielzeit nur noch zum Ehrentreffer durch Niklas Hanrath.

Fortuna Dilkrath - SG Kaarst 4:5 (3:2). Vogelwild verlief die Partie im Dilkrather Volksbank-Stadion. "Zu keiner Zeit des Spiels hatte ich das Gefühl, dass heute etwas drin ist", sagte Fortunas Trainer Fabian Wiegers. Dilkrath bewies zwar zwischenzeitlich das Gegenteil, brachte sich aber immer wieder in Schwierigkeiten. Nach einem 0:2-Rückstand drehten Ilir Tahiri (30.), Steffen Coenen (44.) und Mike Küppenbender (45.) die Partie. Nach dem Kaarster Ausgleich gelang Dennis Parzych sogar die erneute Führung für Dilkrath, doch in der Schlussphase gelang den Gästen aus Kaarst mit einem Doppelschlag die eindrucksvolle Antwort. "Das Positive für uns ist, dass es ein Spiel auf Augenhöhe war", gewann Fabian Wiegers der Partie doch noch etwas Gutes ab.

(vdb)