1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Bezirksliga 9. Spieltag: TDFV Viersen, TuRa Brüggen, Fortuna Dilkrath und 1. FC Viersen

Fußball-Bezirksliga : Dilkraths Coach fordert den nächsten Erfolg

In der Fußball-Bezirksliga geht’s für die Fortuna zum geografisch und tabellarisch benachbarten SSV Grefrath. Von den heimischen Teams hat nur der TDFV Viersen ein Heimspiel, ein Aufsteiger ist zu Gast.

Am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga reist Fortuna Dilkrath zum benachbarten SSV Grefrath, der vom Ex-Dülkener Klaus Ernst trainiert wird.

SG Rommerskirchen-Gilbach (9.) - 1. FC Viersen (2.). Nach der starken Vorstellung beim 3:0-Kreispokalerfolg über den Landesligisten DJK/VfL Giesenkirchen am Mittwoch reisen die Viersener voller Selbstvertrauen, aber auch mit dem nötigen Respekt zum Aufsteiger aus dem Fußballkreis Grevenbroich/Neuss. „Aufsteiger sind immer gefährlich“, weiß FC-Trainer Kemal Kuc, der den kommenden Gegner bereits zweimal beobachten konnte. „Man spürt, dass bei ihnen Leben drin ist. Sie wollen sich in der neuen Umgebung beweisen und sind sehr unangenehm zu bespielen. Trotzdem wollen wir natürlich auch dort gewinnen.“ Bis auf Nils Wüsten (Knie) und Mahmut Dost (Leiste) stehen dem 40-Jährigen alle Spieler zur Verfügung.

TDFV Viersen (16.) - SF Neuwerk (7.). Deutlich mehr Probleme hat da der Nachbar TDFV, denn neben den Ausfällen von Hakan Sayici und Tim Lehmann hat Spielertrainer Bilal Lekesiz auch diverse angeschlagene Akteure zu beklagen. „Ich kann leider noch nicht aus dem Vollen schöpfen, aber wir spielen zu Hause und wollen punkten. Neuwerk macht es als Aufsteiger bisher gut, aber wir werden uns mit aller Kraft dagegenstemmen.“ Während bei den Feldspielern ein gewisser Mangel herrscht, hat Lekesiz auf der Torhüterposition die Qual der Wahl, denn erstmals stehen sowohl Ahmet Özün als auch Neuzugang Hussam Saleh zur Verfügung. „Ich habe mich noch nicht entschieden, wer am Sonntag spielen wird. Beide haben absolut das Zeug dazu“, erklärt der 33-Jährige.

TSV Bayer Dormagen (13.) - TuRa Brüggen (15.). Auch die Brüggener werden im Auswärtsspiel einiges umstellen müssen, denn gleich vier von Jakob Schellers Schützlingen fallen definitiv aus. Hinzu kommt, dass die Einsätze von Kapitän Max Haese, Luca Dorsch, Felix Coenen und Joel Wegener fraglich sind. „Ich bin kein Freund davon, das zu thematisieren, aber wir reisen schon mit Personalsorgen an“, sagt Scheller. Zwei Punkte mehr als die TuRa haben die Hausherren auf dem Konto, mit dem ersten Erfolg nach sechs sieglosen Spielen könnte Brüggen den Relegationsplatz also verlassen.

SSV Grefrath (10.) - Fortuna Dilkrath (11.). Für Dilkrath geht es im Duell mit dem Relegationsteilnehmer der vergangenen Spielzeit darum, den Kontakt an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Nach zwei Spielen ohne Niederlage fordert Thomas Richter daher den nächsten Erfolg: „Grefrath hat ein paar gute neue Spieler geholt. Aber wir wollen da unten raus und das funktioniert nur, wenn wir anfangen, konstant zu punkten.“ Wieder mit von der Partie sind Christian van de Flierdt, Simon Genfeld und Sven Schrörs, urlaubsbedingt fehlen wird dagegen Daniel Bohnen.