1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Ballis' Pech verhindert den Sieg

Fußball : Ballis' Pech verhindert den Sieg

Viersens Stürmer traf zweimal Aluminium. Nach dem 0:0 im Abstiegs-Duell der Fußball-Niederrheinliga gegen Homberg kann am Hohen Busch zumindest weiter auf den Klassenerhalt gehofft werden. Es bleiben zwei Spiele.

Klaus Fleßers raufte sich nach dem Abpfiff erstmal die Haare. Der Trainer des 1. FC Viersen musste tatenlos zusehen, wie seine Mannschaft im wichtigen Abstiegsschlager gegen den VfB Homberg nicht über ein torloses Unentschieden hinaus kam. Für Viersen ist dieses 0:0 eindeutig zu wenig. Zwar verlor der Konkurrent aus Schonnebeck in Ratingen, sodass der 1. FC weiterhin nur noch einen Punkt hinter den Essenern zurück liegt. Aber Trainer Klaus Fleßers wollte am drittletzten Spieltag in der Tabelle am Konkurrenten vorbeiziehen. Jetzt bleiben den Männern vom Hohen Busch noch zwei Spiele, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Viersen fand nicht ins Spiel

Die Partie begann für den 1. FC Viersen nicht, wie der Trainer den vorletzten Heimauftritt geplant hatte. Die spielbestimmende Mannschaft waren die Gäste aus Homberg. Angeführt vom ehemaligen Nettetaler Sunay Acar brachten sie die Viersener Hintermannschaft ein ums andere Mal in Schwierigkeiten. Nach 16 Minuten musste Torwart Thomas Gerdes Kopf und Kragen riskieren, um vor dem freistehenden Homberger zu klären.

  • Freude bei Thomas Müller und Leroy
    In WM-Quali : DFB-Team feiert 9:0-Schützenfest gegen Liechtenstein
  • Die Anzeigetafel zeigt das Endergebnis von
    Schützenfest gegen Liechtenstein : 9:0 war fünfthöchster Sieg der deutschen Länderspielgeschichte
  • Tom Heiße trifft in der Regionalliga
    Tischtennis : TG Neuss hat viel Arbeit vor sich

"Eigentlich sind wir über die gesamten 90 Minuten nicht richtig ins Spiel gekommen. Zwar haben wir nicht das erreicht, was wir uns vorgenommen hatten, aber der Abstiegskampf geht für uns noch weiter", wischte Fleßers seine Enttäuschung sofort weg. Kurz vor der Pause konnte sich Fleßers abermals bei seinem Torwart bedanken, dass der 1. FC nicht mit einem (verdienten) Rückstand in die Kabine ging.

"Insgesamt war das Unentschieden gerecht, auch wenn wir nach der Pause natürlich Pech hatten", spielte Fleßers später auf die Möglichkeiten von Jan Ballis an. Viersens Stürmer hätte zum Spieler des Tages werden können. Unmittelbar nach der Pause zielte er per Kopf knapp am Tor der Gäste vorbei. Nur sechs Minuten später parierte der Homberger Torwart hervorragend Ballis' zweiten Kopfball.

Ballis hatte noch nicht genug. Er wollte das Tor erzwingen, scheiterte aber zweimal am Gebälk des Gästetores (67., 87.). Der 1. FC konnte gestern machen, was es wollte, doch ein Tor wollte einfach nicht gelingen. Stattdessen hielt fünf Minuten vor dem Ende erneut Thomas Gerdes sein Team im Spiel, als er abermals grandios gegen die Gäste abwehren konnte.

Als der Schlusspfiff ertönte schlichen die Viersener Spieler vom Platz. Sie wussten, welche Chance sie gegen Homberg vertan hatten. Aber ihnen bleiben noch zwei Möglichkeiten, um die Rettung doch noch zu schaffen.

(RP)