Auch die Erstvertretung des ASV Süchteln nicht beim Hallenmasters in Dülken

Fußball : Auch ASV Süchteln zeigt dem Masters die kalte Schulter

Nach dem SC Union Nettetal und den VSF Amern hat auch Landesligist Süchteln kein Interesse an einem Start beim Höhepunkt der Hallensaison.

Fußball-Oberligist SC Union Nettetal und Landesligist VSF Amern haben schon erklärt, dass bei ihnen wegen des frühen Endes der Winterpause Anfang Februar die Feldsaison in diesem Jahr absolute Priorität genießt. Beide Klubs haben deshalb frühzeitig ihren Verzicht auf einen Start beim Dülkener Hallenmasters (18. bis 20. Januar) mit Spielern aus ihren Erstvertretungen bekanntgegeben - unabhängig von einer möglichen Qualifikation. Die Amerner wollen bei den Gemeindemeisterschaften spielen, die Nettetaler bei ihrer Stadtmeisterschaft mit Reserve-Kickern. Mit Blick auf den Vorbereitungsplan des Landesligisten ASV Süchteln wird klar, dass ein weiteres Topteam aus dem Grenzland beim Masters fehlen wird.

Die Süchtelner treten mit der zweiten Mannschaft bei den Viersener Stadtmeisterschaften an, die im Falle einer Qualifikation auch in Dülken spielen soll, eventuell mit einzelnen Spieler der Erstvertretung ergänzt. „Diese Saison ist das aufgrund des frühen Spieltages mit dem Masters natürlich nicht so optimal“, meint ASV-Coach Heinrich Losing. Dahinter verbirgt sich die gleiche Argumentation wie bei Nettetal und Amern. Die höherklassigen Teams wollen zwei Wochen vor dem Start in die Restsaison kein komplettes Trainingswoche auf dem Feld verschenken, zudem gibt es Bedenken wegen eines vermeintlich erhöhten Verletzungsrisikos. Argumente, die Masters-Cheforganisator Andreas Debock vom Dülkener FC nur bedingt nachvollziehen kann. Angesichts des Ausfalls eines weiteren hochkarätigen Masters-Kandidaten meint er: „Das muss jeder Verein selbst entscheiden. Aber ich denke, das Masters lässt sich gut in die Vorbereitung integrieren. Und verletzen kann man sich auch in einem Vorbereitungsspiel.“

Gleichwohl erkennt er die Problematik mit dem engen Terminkalender und sieht dabei den Verband in der Verantwortung. „Ich verstehe nicht, wieso die Saison so früh beginnt, wenn das Wetter in der Regel so schlecht ist, und dann vorbei ist, wenn in Deutschland das schönste Wetter herrscht. Dagegen müssten die Vereine mal protestieren“, betont Debock. Jedenfalls bestreiten die Süchtelner am Masters-Wochenende einen Test gegen den VfL Giesenkirchen (Bezirksliga). Weitere Spiele sind gegen den SV Vorst (11.1., Kreisliga A), Fichte Lintfort (23.1., Landesliga) und den 1. FC Viersen (27.1., Bezirksliga) geplant