1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: "Attraktive Liga, neue Mannschaft"

Fußball : "Attraktive Liga, neue Mannschaft"

Willi Kehrberg, Trainer des 1. FC Viersen, über die Landesliga und sein Team

Der 1. FC Viersen hat sportlich die Qualifikation für die neue Oberliga Niederrhein geschafft, geht aber bekanntermaßen freiwillig zurück in die Landesliga. Wie beurteilen Sie mit drei Wochen Abstand rückblickend die Leistung Ihrer Mannschaft?

Kehrberg Zu Beginn der Saison hatten wir unsere Probleme. Für die Hälfte des Kaders war die Niederrheinliga Neuland. Wir haben Lehrgeld gezahlt, waren dennoch mit einigen Teams auf Augenhöhe. Nach der Winterpause haben wir dann viele Dinge richtig gemacht. In den letzten sieben Spielen holten wir sechs Siege bei 16:3 Toren. Rechnet man nur die Spiele nach der Winterpause, findet sich der 1.FC Viersen auf Platz 5 der Tabelle wieder. Die Truppe hat eindeutig den Nachweis der Niederrheinligatauglichkeit erbracht. Dass sie nach der Bekanntgabe des Rückzugs bedingungslos weiter gemacht und sich bis auf einen Qualifikationsplatz für die Oberliga vorgearbeitet hat, spricht für den großartigen Charakter dieser Mannschaft. Es hat Spaß gemacht, mit ihr zu arbeiten.

  • Fußball : Kehrberg erstmals als Trainer gegen Viersen
  • Fußball : VSF-Coach Kehrberg nimmt seine Spieler in die Pflicht
  • Lars Bergner wechselt vom 1. FC
    Fußball : Amerner Landesliga-Mannschaft bekommt ein neues Gesicht

In der neuen Saison spielt der 1. FC Viersen eine Klasse tiefer.

Kehrberg Wir starten einen Neuanfang, neue Liga, neue Mannschaft. Wir gehen erneut mit vielen Jungs in die Saison, die sich in der Liga erst etablieren müssen. Meine Co-Trainer Wolla Brück, Peter Bergs und ich sehen das gelassen. Die Truppe wird sich finden, wir wollen attraktiven Fußball spielen und wir wollen erfolgreichen Fußball spielen. Mal sehen, was mit der neuen Mannschaft möglich ist.

Der SC Rheindahlen und der ASV Süchteln kommen als Aufsteiger hinzu, der SC Union Nettetal verpasste den Klassenerhalt. Sieben von 16 Mannschaften kommen aus dem unmittelbaren Umfeld. Freuen Sie sich auf die vielen Derbys?

Kehrberg: Die Liga ist attraktiv, die Rivalität groß. Viele Spieler kennen sich. Einige Spiele werden sicher viele Zuschauer haben. Es wird eine offizielle Tabelle geben und eine inoffizielle mit den Mannschaften der Region. Nach jedem Spieltag werden viele SMS verschickt werden. Da wird man fast schon ein bisschen bremsen müssen, aber es wird interessant werden.

Der 1. FC steckt in einem personellen Umbruch. Viele Spieler haben den Verein verlassen, viele Neue müssen integriert werden. Wie sieht es mit Neuverpflichtungen aus?

Kehrberg Sechs Spieler des alten Kaders bleiben, fünf Spieler stoßen aus der Reserve dazu. Mit Jan Ballis von Union Nettetal und Francesco Sidero vom 1.FC Mönchengladbach kommen zwei Stürmer aus der Landesliga, Stefan Hötte kommt vom Bezirksligisten Giesenkirchen. Andreas Burbulla und Kevin Kallen kehren vom ASV Süchteln II zum 1.FC Viersen zurück. Mit Sebastian und Fabian Scholz aus Willich sowie Niclas Hoppe vom FC Gladbach wechseln drei A-Jugendliche zu uns. Darüber hinaus sind wir noch auf der Suche nach einem Außenverteidiger.

Bilden die verbliebenen Spieler aus dem letztjährigen Kader gleichzeitig die Achse der neuen Mannschaft?

Kehrberg Wir konnten mit Thomas Gerdes, Sebastian Tissen und Ümit Kocaman die in der Rückserie so erfolgreiche Defensivachse halten. Korbinian Beckers und Marijan Mustac gehörten zum Stammpersonal. Dazu kommt Martin Lenart, der auch schon drei Jahre Niederrheinligaerfahrung hat. An diesen sechs werden sich die anderen orientieren. Im Übrigen haben die Jungs aus der Reserve — Dennis Mölders, Maik Rütten, Magnus Schückes, Negat Kaya und Hakan Sayici — im vergangenen Jahr auch schon bei der Ersten trainiert. Wie gesagt, wir sehen das entspannt. Wir werden mit viel sportlichem Ehrgeiz an die Sache herangehen.

(RP/rl)