ASV Süchteln vor dem Heimspiel gegen den Düsseldorfer SC 99

Fußball-Landesliga : Süchtelner müssen noch mal heftig zittern

Der ASV Süchteln braucht gegen den DSC einen Heimsieg, um sicher Fußball-Landesligist zu bleiben.

Jetzt ist sie doch eingetreten: Genau die Situation, über die Trainer Heinrich Losing schon vor Wochen gesagt hatte, sie auf jeden Fall vermeiden zu wollen. Im letzten Saisonspiel daheim gegen den Düsseldorfer SC 99 müssen Spieler, Mannschaftsverantwortliche und Fans des ASV Süchteln noch mächtig zittern. Nur wenn die Partie gewonnen wird, werden die Süchtelner auch nächste Saison sicher in der Fußball-Landesliga spielen.

Eigentlich hatten die Süchtelner genug Chancen, alles klarzumachen, doch fünf sieglose Spiele in Folge haben die Abstiegszone wieder ganz nahe rücken lassen. Der MSV Düsseldorf auf dem ersten Abstiegsplatz ist punktgleich (41), hat aber das deutliche schlechtere Torverhältnis. „Wir brauchen das offenbar. Denn seit ich in Süchteln bin, haben wir es immer spannend bis zum Schluss gemacht“, sagt Losing. Wobei es in der vergangenen Saison nicht bis zum letzten Spieltag gedauert hat, bis der Klassenverbleib unter Dach und Fach war. Dafür scheiterte Losing in seiner ersten Saison beim ASV erst in der Relegation am Landesliga-Aufstieg, in der Spielzeit danach dauerte es bis ganz zum Schluss, ehe die Meisterschaft vor Giesenkirchen feststand. Doch nicht nur die knappe Tabellensituation lässt bei Losing mit Blick auf Sonntag so langsam den Pulsschlag steigen.

Weil er nach vier Jahren beim ASV bekanntlich zum SV Sonsbeck wechselt, möchte er sich unbedingt mit dem Klassenverbleib verabschieden. „Das wird sehr emotional für mich. Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu meinen Spielern und bin dem Verein sehr dankbar, dass er mir den Einstieg ins Trainergeschäft ermöglicht hat“, erklärt Losing. Wobei er ausdrücklich davor warnt, zu meinen, im letzten Spiel müsse nicht alles investiert werden, weil das abgeschlagene Tabellenschlusslicht zu Gast ist. „Egal, wer kommt, ein Endspiel wird immer schwer“, betont Losing. Zumal der ASV ein Torwartproblem hat: Weil Philip Grefkes verletzt und Jens Lonny im Urlaub ist, müssen die Nummer drei Sascha Jansen und Torwarttrainer Till Kohnen ran. Für beide wäre es das erste Saisonspiel.

Zum Personal Ausfälle: Robertz, Bongartz (beide gesperrt), Heylen (Muskelfaserriss), Bock (krank), Grefkes (Schulter), Lonny (Urlaub); Rückkehrer: Heffungs nach Gelbsperre