ASV Süchteln: Systemwechsel und Pokal-Aus tragen zu Aufschwung bei

Fußball-Landesliga : Systemwechsel und Pokal-Aus tragen zu Aufschwung des ASV bei

Der Landesligist hat nach einem schwachen Start in die Erfolgsspur gefunden. Einige Gründe für die positive Entwicklung sind für Trainer Fabian Wiegers einfach zu benennen.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sowie vier Niederlagen aus fünf Spielen nimmt der ASV Süchteln so langsam aber sicher Fahrt auf. Die Mannschaft hat sich in der Fußball-Landesliga mittlerweile gefunden. Aus den vergangenen fünf Duellen holte sie immerhin acht Punkte und rückte so ins Tabellenmittelfeld vor. Damit schielt das Team gleichzeitig mit einem Auge schon wieder auf die einstelligen Tabellenplätze. „Der Prozess über die Findungsphase zwischen Trainer und Mannschaft hat doch noch etwas gedauert“, sagt ASV-Trainer Fabian Wiegers, der seit dem vergangenen Sommer die Verantwortung trägt.

Dabei musste er bislang Woche für Woche auf einen anderen Kader zurückgreifen. Hinzu kam die Tatsache, dass der ASV kaum Zeit zur Regeneration hatte. Denn neben den Meisterschaftsspielen standen für Süchteln auch noch Duelle im Kreispokal und Niederrheinpokal an. Und weil das noch nicht genug der Anstrengung war, wurde der Sieger dann dort meist erst in der Verlängerung beziehungsweise im Elfmeterschießen ermittelt.

„Wir haben uns nur von Spiel zu Spiel gehangelt und konnten gewisse Dinge erst gar nicht aufarbeiten. Ein vernünftiges Training war nicht möglich“, sagt Wiegers. Doch nach dem Aus in den Pokalwettbewerben hat das Team nun die Kräfte wieder beisammen und arbeitet seit Wochen konzentriert und fokussiert. Zusätzlich hat es die spielerische Ausrichtung etwas geändert.

„Wir stehen nun tiefer und kompakter und lauern auf Konter. Das klappt soweit ganz gut, auch wenn wir bislang immer einen Gegentreffer hinnehmen mussten. Nach vorne machen wir allerdings noch zu wenig, obwohl wir uns schon einige Chancen erarbeiten“, sagt Süchtelns Trainer zur Systemänderung. Die Mannschaft wirkt nun allerdings deutlich gefestigter und legt die Grundtugenden bei jedem Spiel an den Tag. Neben einer hohen Laufbereitschaft hängt sie sich in jeden Zweikampf rein – und sollte doch einmal ein Rückschlag folgen, beweist sie Moral und Charakterstäke und kämpft sich so zurück ins Spiel.

„Die Spieler haben derzeit einfach richtig Bock und gehen bei jedem Spiel und Training ans Limit. Mit dem Auftreten der Mannschaft bin ich daher sehr zufrieden“, sagt Wiegers (30) zur derzeitigen Verfassung seines Teams. Gerade die 1:3-Niederlage bei Aufsteiger DJK/VfL Giesenkirchen scheint den derzeitigen Tabellenzwölften wachgerüttelt zu haben. Nachdem er in der Woche darauf gegen BW Dingden einen Punkt holen konnte, gab es beim Tabellenführer Spvgg. Sterkrade-Nord einen Spieltag später einen verdienten 2:1-Auswärtssieg. „Das hat der Mannschaft dann noch einmal einen Schub gegeben“, gibt der Trainer des ASV zu.

Am Sonntag sollen im Heimspiel gegen die Holzheimer SG dann die nächsten drei Punkte folgen. Aufpassen müssen die Süchtelner dabei allerdings auf Maurice Girke. Der oberligaerfahrende Angreifer traf bislang in 84 Spielen für die Holzheimer 65-mal. „Wir wollen den Rückenwind aus den letzten Spielen mitnehmen und auf Sieg spielen“, sagt Wiegers.

VSF Amern Für den Tabellenfünften geht es am Sonntag im Spitzenspiel im heimischen Rösler-Stadion gegen den Dritten SC Kapellen-Erft. Nachdem die VSF aus den vergangenen drei Spielen neun Punkte holen konnten und auch jeweils ohne Gegentor blieben, dürfte Amern nun sicherlich nachlegen wollen. Ein Sieg würde den Klub in der Tabelle noch weiter nach vorne bringen und für ein gutes Polster sorgen.