Handball : ASV-Frauen verlieren Derby klar

Die Verbandsliga-Handballerinnen aus Süchteln unterlagen daheim 20:26 gegen Lobberich II. Kaldenkirchen holte wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Im Kampf um den Klassenerhalt gewannen die Verbandsliga-Handballerinnen des TSV Kaldenkirchen deutlich mit 34:19 (18:11) beim TV Issum und fuhr damit zwei eminent wichtige Punkte ein. Dabei mussten die Gäste noch auf ihren privat verhinderten Trainer Maik Tötsches verzichten, der allerdings von Jochen Hermann glänzend vertreten wurde.

"Der Sieg war auch in der Höhe verdient, und damit haben wir uns erst einmal Luft auf die unteren Ränge verschafft", freute sich Hermann. "Das war bestimmt auch für das Selbstvertrauen der Mannschaft sehr gut." Die Gäste erspielten sich schnell einen Vorsprung, den sie bis zum Halbzeitpfiff bereits vorentscheidend ausbauten. Auch nach dem Seitenwechsel hielten sie die Konzentration hoch und kassierten noch lediglich acht Gegentore. TSV-Torschützinnen: Engels (8), Mora (5), Fävers (4), Klingen (3), Petsche (3/3), Ortz, Thommessen, Heyer, Hoppmanns (je 2), Klaas, Thieme und Pollozek.

Im Derby zwischen dem ASV Süchteln und dem TV Lobberich II behielten die Gäste aus Nettetal wie erwartet mit 26:20 (12:11) die Oberhand, insbesondere weil die Gastgeberinnen erneut personelle Probleme beklagten. Unter anderem war Annemarie Wingert nicht dabei, so dass das Schwesterduell mit Nina Lemkens ausfiel. Als der ASV dann eine Auszeit nahm, lief es fortan deutlich besser, und bis zur 36. Minute beim Spielstand von 14:14 war es eine absolut ausgeglichene Partie. In den folgenden sieben Minuten gelangen den Gästen dann aber sechs Treffer in Folge, was dann bereits auch schon so etwas wie eine Vorentscheidung war. In der Endphase fehlten Süchteln die Alternativen, um den Spieß nochmals zu drehen. "Der Schiedsrichter hatte schon einige sehr kuriose Entscheidung dabei, was alleine die vielen Zeitstrafen in einem fairen Spiel belegen", ärgerte sich der Süchtelner Trainer Gunnar Müller. "Der Start in die Rückrunde ist geglückt, und wir bleiben weiter oben dran", freute sich dagegen die Lobbericher Trianerin Gabi Ensen. Torschützinnen des ASV: Knobe (6), Kraft (5), Smeets (3), Tophoven, Klee (je 2), Schuren und Sturm; des TVL II: Weiss (7), Ensen, Lemkens (je 5), Glasmachers (4), Inkmann (3), Sc hatten (1/1) und van den Berg.

Eine 21:23 (10:10)-Heimniederlage kassierte der SC Waldniel gegen die SSG/HSV Wuppertal. "Wir haben heute gut gespielt und uns in der Abwehr viele Bälle erspielt", so Trainer Elmar Gronsfeld. "Aber wenn dann selbst Tempogegenstöße nicht verwertet werden, kannst du nicht gewinnen." SC-Torschützinnen: Wetzels (6), Theven (4/4), Bagusche (3), Jentes, Klein (je 2), Bohnen, Paulsen, Opitz und Russek.

(alpa)