Tischtennis : ASV-Frauen hoffen auf Revanche

In der Tischtennis-NRW-Liga empfangen die Süchtelnerinnen Kellerkind Fortuna Bonn. Waldniels Männer peilen den ersten Rückrundensieg an.

Die Frauen des ASV Süchteln halten sich in der Tischtennis-NRW-Liga in der Spitzengruppe. Nach zwei Spieltagen der Rückrunde hat sich der Aufsteiger auf Rang drei etabliert und dabei Kontakt zum Tabellenzweiten aufgenommen. Aufstiegsfavorit TTC GW Fritzdorf II ist nach zwei Unentschieden in Folge nur noch zwei Punkte entfernt. Vielleicht können die Süchtelnerinnen noch in dem Kampf um den Relegationsrang, der den Weg in die Oberliga ebnen könnte, eingreifen. Zunächst strebt der ASV aber heute daheim gegen Fortuna Bonn den dritten Rückrunden-Erfolg an. Die Gäste sind Tabellenvorletzter. Einen von nur zwei Saisonsiegen erkämpfte sich Bonn aber ausgerechnet gegen Süchteln mit 8:6. Damals war von den drei besten Spielerinnen allerdings nur Isabell Güdden dabei. Mit Alexandra Krampe oder Maike Aatz ist Süchteln deutlich stärker und sollte Revanche nehmen können.

Auch der TTC Dülken spielt in der Damen-Verbandsliga oben mit. Für die sonst um den Klassenverbleib zitternden Dülkenerinnen eine ungewohnte Position. Jetzt könnte sogar der Sprung auf Rang zwei gelingen. Denn Dülken spielt heute bei der DJK Holzbüttgen III, die nur zwei Punkte Vorsprung auf Dülken hat. Im Hinspiel erkämpfte Dülken ein 7:7.

Der TTC Waldniel ist in der NRW-Liga zwar noch Tabellenzweiter. Aber der komfortable Vorsprung auf die Verfolger ist spätestens nach dem 7:9 bei der MTG Horst dahin. Der TTV Rees-Groin ist jetzt punktgleich mit den Schwalmtalern. Wichtig wäre für Waldniel, dass endlich der erste Rückrunden-Sieg gelänge. Gute Chancen hat Waldniel heute daheim gegen den TSV Marl-Hüls. Die Marler stehen auf Rang elf, in Marl gewann Waldniel deutlich mit 9:0. Bei Waldniel wird erstmals wieder Holger Quade auflaufen. Der Ex-Kapitän war zuletzt wegen einer Verletzung und anderer Termine häufig verhindert.

Chancen, den Klassenverbleib in der Landesliga zu schaffen, rechnet sich der TTC BW Breyell eigentlich nicht mehr aus. Der Aufsteiger war sich von Beginn an der Schwere der Aufgabe bewusst. Nachdem am vergangenen Wochenende aber der erste Saisonsieg gelang, ist rechnerisch noch alles möglich für die Nettetaler. Gegen den TTC BW Grevenbroich II, der bislang in der Rückrunde nur ein Remis erreicht hat, ist vielleicht ein weiterer Punktgewinn möglich.

(hw)
Mehr von RP ONLINE